Sie sind hier:

Arktiseis beginnt zu schmelzen

Forscher haben diese Woche beobachtet, wie das älteste Eis der Arktis auseinanderbricht und zu schmelzen beginnt. Das kann Folgen für das Klima, die Natur und uns Menschen haben.

Datum:

Seit Jahrzehnten beobachten Forscher ganz genau, was in der Arktis, also am Nordpol, passiert. Denn am Nordpol zeigt sich der Klimawandel viel stärker als hier in Mitteleuropa - also zum Beispiel in Deutschland. Schon seit einiger Zeit stellen sie fest, dass in den Sommermonaten immer mehr Eis schmilzt. In diesem Jahr gibt es nördlich von der Insel Grönland ein riesiges Loch. Das ist sehr ungewöhnlich. Denn: Bisher gab es dort – auch im Sommer – immer eine geschlossene Eisdecke.

Ludtaufnahmen vom arktischen Meer: Das Wasser ist nur teilweise mit Eis bedeckt.
Auf dem Foto sieht man den Nordpol nördlich von der Insel Grönland. Normalerweise ist dieses Gebiet auch im Sommer von Eis bedeckt. In diesem Jahr gibt es zum ersten Mal riesige eisfreie Flächen. Quelle: AWI

Das Eis schmilzt immer schneller

Bisher sind Forscher davon ausgegangen, dass der Nordpol ab 2030 oder 2040 im Sommer völlig eisfrei sein könnte. Doch jetzt befürchten Forscher, dass das noch früher geschehen könnte. Denn selbst das dickste und älteste Eis des Nordpols ist jetzt erstmals aufgebrochen und beginnt zu schmelzen. Wenn das Eis erstmal in kleinere Eisplatten zerbrochen ist, dann schmilzt es immer schneller und friert selbst im Winter nicht mehr so einfach zusammen.

Warum genau selbst das älteste Eis des Nordpols schmilzt, erfahrt ihr im Video.

ZDFtivi | logo! - Das Eis der Arktis schmilzt

logo! erklärt, warum und was das Problem ist.

Videolänge:
1 min
Datum:

Was passiert mit den Tieren in der Arktis?

Am heftigsten betroffen wären wohl die Eisbären. Sie leben vor allem auf dem Packeis, also den großen und festen Eisschollen am Nordpol. Auf den Eisschollen tarnen sie sich und jagen Robben. Ohne Eis am Nordpol müssten die Eisbären auf das Festland ausweichen. Dort können sie sich nicht gut tarnen und hätten kaum Erfolg beim Jagen nach Beute. Forscher sind sich sicher, dass der Eisbär in vielen Gebieten des Nordpols aussterben wird. Auch andere Tiere wie der Narwal oder die Mützenrobbe würden stark unter der eisfreien Arktis leiden.

Auch Menschen sind betroffen

Am Rande des Nordpolarmeeres nördlich von Alaska gibt es auf einer kleinen Insel das Dorf Shishmaref, in dem vor allem Eskimos vom Volk der Inupiat wohnen. Stürme und Fluten der letzten Jahrzehnte haben die Insel stark beschädigt, einige Häuser wurden sogar ins Meer gespült. Weil die Situation auf der Insel immer heftiger wird, haben sich die Bewohner sogar dazu entschlossen, auf das Festland umzusiedeln. Bisher fehlt jedoch das Geld für den Umzug.

Auswirkungen auch in Deutschland

Die Veränderungen in der Arktis könnten aber auch Folgen in weit entfernten Gebieten haben. Das Eis in der Arktis ist nämlich wichtig dafür, wie das Klima auf der Nordhalbkugel der Erde ist. Wenn es das Eis nicht mehr gibt, wird sich das Klima also sehr wahrscheinlich auch in Deutschland verändern. Viele Forscher gehen davon aus, dass das Wetter dann extremer werden könnte.

Dann könnte es zu mehr langen, heißen und trockenen Sommern kommen - so wie in diesem Jahr - oder zu regenreichen Sommern mit vielen Hochwassern wie im vergangenen Jahr.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!