Sie sind hier:

Nach der Wahl

Am Dienstag fand zum ersten Mal nach der Bundestagswahl eine Sitzung der neu gewählten Politiker statt.

Datum:

Diese erste Sitzung des neuen Parlaments nennt man "konstituierende Sitzung". Das Wort "konstituieren" ist lateinisch und bedeutet "errichten". In dieser Sitzung wird vieles neu organisiert und geregelt. Das ist notwendig, weil es jetzt nach der Wahl ein neues Parlament, neue Parteien und andere Abgeordnete - also Politiker - im Bundestag gibt. Neu zum Bundestagspräsidenten gewählt wurde Wolfgang Schäuble. Er ist dafür verantwortlich, dass Sitzungen im Bundestag geordnet ablaufen.

Die erste Sitzung der neu gewählten Politiker
Die erste Sitzung der neu gewählten Politiker Quelle: dpa

Wie viele Plätze gibt es im Bundestag?

Und noch etwas ist neu: Dieses Mal sitzen viel mehr Abgeordnete im Bundestag als jemals zuvor. Eigentlich gibt es dort 598 Plätze, im neuen Bundestag sitzen aber insgesamt 709 Abgeordnete. Dass der Bundestag so groß ist, hat mit unserem Wahlsystem zu tun und liegt an sogenannten Überhangmandaten. Was Überhangmandate sind, erklärt euch logo! im Video.

ZDFtivi | logo! - Überhangmandate

Dass der Bundestag so groß ist, hat mit unserem Wahlsystem zu tun. logo! erklärt, was Überhangmandate sind.

Videolänge:
1 min
Datum:

Ein Beispiel:

Viele Wähler haben die ABC-Partei nicht mit ihrer Zweitstimme unterstützt. Aber in einigen Wahlkreisen haben sie mit ihrer Erststimme einen Abgeordneten der ABC-Partei direkt in den Bundestag gewählt. Ganze acht Kandidaten haben sich Dank der Erststimme einen Platz im Bundestag gesichert. Nach dem Anteil ihrer Zweitstimmen dürfte die Partei eigentlich nur sechs Sitze im Parlament belegen. Muss die ABC-Partei also jetzt zwei Abgeordnete wieder nach Hause schicken? Nein, das wäre nicht richtig, denn die Wähler haben mit ihrer Erststimme dafür gesorgt, dass genau diese Kandidaten ihre Vertreter im Bundestag sind. Deswegen werden zwei zusätzliche Stühle in den Bundestag gebracht.

Ausgleichsmandate

Damit solche Überhangmandate die Anteile der Parteien im Bundestag nicht verändern, bekommen die anderen Parteien im Gegenzug auch ein paar Extra-Plätze. Die heißen Ausgleichsmandate. Und das bedeutet nochmal mehr Abgeordnete im Bundestag.

Kritik am Wahlsystem

Politiker und Experten denken darüber sehr unterschiedlich. Während die einen die Regelung ganz gerecht finden, sagen die anderen, dass der Bundestag viel zu groß wird. Mehr Abgeordnete heißt nicht unbedingt, dass man besser Entscheidungen treffen kann.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!