Sie sind hier:

Erststimme und Zweitstimme

Bei der Bundestagswahl hat jeder Wähler und jeder Wählerein zwei Stimmen. Wofür sind die beiden Stimmen da?

Datum:

Jede Wählerin und jeder Wähler hat bei der Bundestagswahl eine Erststimme und eine Zweitstimme. Mit der Erststimme wählt man eine Kandidatin oder einen Kandidaten aus dem Wahlkreis, in dem man wohnt. In Deutschland gibt es 299 Wahlkreise. Die Wahlkreise sind so eingeteilt, dass in jedem etwa gleich viele Wählerinnen und Wähler leben.

Auf einem Stimmzettel wählen die Bürger die Partei, die regieren soll
Ein Stimmzettel mit Erst- und Zweitstimme
Quelle: dpa

Direkter Auftrag durch die Wähler

Der Politiker oder die Politikerin, die in einem Wahlkreis die meisten Stimmen bekommt, vertritt die Menschen im Bundestag. Das nennt man Direktmandat. Ein Mandat ist ein Auftrag. Der Begriff kommt vom lateinischen Ausdruck "ex mano datum". Das bedeutet "etwas aus der Hand geben". Die Wählerinnen und Wähler geben also den Politikerinnen und Politikern durch ihre Stimme den Auftrag, sie im Bundestag zu vertreten. Über solche Direktmandate wird die Hälfte der Sitze im Bundestag vergeben.

Wahlurne
Ein Wähler wirft seinen Stimmzettel in eine Wahlurne.
Quelle: dpa

Mit der Zweitstimme wählt man keinen bestimmten Kandidaten, sondern eine Partei. Jede Partei hat vor der Wahl eine Liste gemacht. Darauf stehen die Politikerinnen und Politiker, die für die Partei im Bundestag arbeiten möchten. Nach der Wahl werden die Stimmen aus allen Wahlkreisen zusammengezählt. Je mehr Stimmen eine Partei bekommt, umso mehr Politikerinnen und Politiker von der Liste dieser Partei dürfen in den Bundestag. Die Zweitstimme wird daher auch Listenstimme genannt.

logo! - Bundestagswahl: Deshalb hat man zwei Stimmen  

Auf dem Stimmzettel kann man nicht nur ein Kreuzchen machen, sondern zwei!

Videolänge
1 min · ZDFtivi 1 min

Fünf-Prozent-Hürde und Direktmandate

Eine Sitzung im Bundestag
Der Bundestag
Quelle: dpa

Um in den Bundestag zu kommen, brauchen die Parteien mindestens fünf Prozent der Stimmen. Dabei gibt es aber eine Ausnahme: Wenn eine Partei in mindestens drei Wahlkreisen Direktmandate gewinnt, darf sie Politikerinnen und Politiker in den Bundestag schicken. Das gilt auch dann, wenn die Partei insgesamt weniger als fünf Prozent der Zweitstimmen bekommen hat.

Wähler wählen NICHT direkt den Bundeskanzler

Auf dem Stimmzettel gibt es übrigens keine Spalte für die Auswahl des Bundeskanzlers! Bei der Bundestagswahl entscheiden nämlich die Wählerinnen und Wähler nicht direkt, wer Bundeskanzler oder Bundeskanzlerin wird. Das machen die gewählten Abgeordneten im Bundestag. Der Bundespräsident schlägt den Abgeordneten eine Person vor, von der er denkt, dass sie gute Chancen hat - meist die Kanzlerkandidatin oder den Kanzlerkandidaten einer Partei.

In einer geheimen Wahl stimmen die Abgeordneten dann darüber ab, ob sie den Vorschlag annehmen. Wenn mehr als die Hälfte dafür stimmt, ist der Kandidat oder die Kandidatin gewählt und wird der oder die neue Kanzlerin.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.