Sie sind hier:

Geflüchtete in der EU: Einigung beim Gipfel-Treffen

EU-Politiker haben sich getroffen, um gemeinsam zu überlegen, wie sie mit Flüchtlingen in der Europäischen Union umgehen.

Datum:

In der Vergangenheit sorgte das Thema Flüchtlinge immer wieder für Streit zwischen den Ländern der EU. Wer darf in der EU bleiben und in welchem Land? Dazu gibt es momentan keine klare Regelung, an die sich alle EU-Länder halten. Deshalb haben sich wichtige Politiker der EU-Länder getroffen. Am Donnerstag verhandelten sie zwölf Stunden am Stück, bis sie sich endlich auf einige Ideen einigen konnten.

Angela Merkel kommt in Brüssel auf dem EU-Gipfel am 28.06.18 an
Angela Merkel mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron Quelle: reuters

Auf diese 2 Dinge haben sie sich geeinigt

  1. Es sollen in der EU Flüchtlingszentren aufgebaut werden. Diese Zentren will man kontrollieren und die Flüchtlinge dürfen nicht einfach weiterreisen. In diesen Zentren soll entschieden werden, welche Flüchtlinge in der EU bleiben dürfen und welche in ihre Heimatländer zurückgeschickt werden. Diejenigen, die bleiben dürfen, sollen dann auf die verschiedenen EU-Länder verteilt werden. Allerdings können die EU-Länder freiwillig entscheiden, ob und wieviele Flüchtlinge sie aufnehmen. Viele bezweifeln aber, dass alle EU-Länder freiwillig genug Flüchtlinge aufnehmen. Sie glauben, dass die Verteilung auf die EU-Länder wohl weiter ziemlich unfair bleiben wird. Außerdem ist auch noch völlig unklar, welche EU-Länder bereit sein werden, solche Zentren in ihrem Land aufzubauen.
  2. Geflüchtete, die bei ihrer Flucht auf dem Mittelmeer gerettet oder aufgegriffen werden, will man auf ihrem Weg nach Europa stoppen. Sie sollen in spezielle Flüchtlingscamps zum Beispiel in Nordafrika gebracht werden. Doch auch hier ist das Problem, dass bisher noch kein afrikanisches Land gefunden wurde, das so ein spezielles Flüchtlingscamp haben möchte.

Viel Kritik an den Beschlüssen

Viele kritisieren das, was die EU-Politiker besprochen haben. Nicht nur deshalb, weil bei vielen Dingen unklar ist, wie genau sie umgesetzt werden sollen. Es wird auch kritisiert, dass es bei alldem nur darum geht, die EU abzuschotten und möglichst dafür zu sorgen, dass keine Flüchtlinge mehr kommen. Dagegen würde kaum noch darüber gesprochen, wie man den Menschen helfen kann, die vor Krieg und Armut fliehen.

ZDFtivi | logo! - Verteilung von Flüchtlingen in der EU

Warum ist es so schwer, eine gemeinsame Regelung zu finden?

Videolänge:
1 min
Datum:

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!