Sie sind hier:

So soll zu billiges Fleisch verhindert werden

Politikerinnen, die für die Landwirtschaft zuständig sind, setzen sich gerade dafür ein, dass Fleisch teurer wird.

Datum:

Wenn man einkaufen geht und etwas ist im Sonderangebot - dann freut man sich ja eigentlich darüber. Doch bei Fleisch sollten wir uns über Billig-Angebote nicht freuen, finden viele. Denn für Würstchen, Salami und Co. sind Tiere gestorben - und deshalb sei Fleisch auch kein Produkt, das man einfach so verramschen dürfe. Außerdem sei klar - wenn Fleisch billig verkauft wird, seien auch die Bedingungen für Tiere eher schlecht gewesen.

Immer mehr kleine Schweinebetriebe geben auf.
Die meisten Schweine haben wenig Platz.
Quelle: Carsten Rehder/dpa

Etwa 40 Cent mehr pro Kilo Fleisch

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner reagiert nun darauf, dass viele Menschen wollen, dass sich etwas an der Fleischproduktion ändert. Sie will sich nun mit anderen Kolleginnen dafür einsetzen, dass Fleisch teurer wird. Der Plan: eine sogenannte Tierwohlabgabe. Jedes Kilo Fleisch soll etwa 40 Cent mehr kosten. Diese 40 Cent sollen dann quasi in eine eine Art Spardose kommen. Und alle Landwirte, die sich für dafür einsetzen, dass es ihren Tieren besser geht, können Geld aus dieser Sparbüchse bekommen - um damit zum Beispiel größere Ställe zu bauen, damit die Tiere mehr Platz haben. Noch ist aber nicht klar, ob und wann diese Tierwohlabgabe kommt.

Warum es vielen Schlachttieren schlecht geht

Bevor die meisten Tiere geschlachtet werden, leben sie in großen Mastbetrieben meist unter schlechten Bedingungen. Oft sind es viele Tiere auf sehr wenig Raum. Das nennt man Massentierhaltung. In so einer Massentierhaltung leben oft mehrere tausend Tiere in einem großen Stall. Das Problem: Sie können sich dadurch nicht frei bewegen und können nicht raus ins Freie. Und wenn es für die Tiere eng ist, bedeutet das Stress für sie.

Wenn die Tiere dann zum Schlachthof gebracht werden, werden sie oft in engen Lastern transportiert. Tierschutzorganisationen fordern daher, dass es in Deutschland mehr artgerechte Tierhaltung geben sollte.

Schlechte Bedingungen für Arbeiter

Viele fordern auch, dass die Arbeitsbedingungen von den Menschen, die in Fleischfabriken arbeiten, verbessert werden müssen. Denn diese Menschen werden nicht gut bezahlt, müssen hart arbeiten und leben in zu vollen Unterkünften. Mehr dazu erfahrt ihr auch im verlinkten Video unten.

ZDFtivi | logo! -
Arbeitsbedingungen in Schlachthöfen
 

Warum sich viele Schlachthof-Mitarbeiter mit Corona angesteckt haben.

Videolänge
1 min
Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!