Sie sind hier:

Erster Klimastreik im Internet

Wegen der Corona-Pandemie kann die Klimaschutzbewegung "Fridays For Future" nicht mehr auf den Straßen streiken. Deshalb hat sie zum ersten weltweiten digitalen Klimastreik aufgerufen. In Deutschland und in mehr als 100 weiteren Ländern gab es im Netz verschiedene Aktionen zum Klimaschutz.

Eine Aktivistin von Fridays For Future trägt einen Mundschutz mit einem Aufkleber darauf
So sieht Klimaprotest während der Corona-Pandemie aus
Quelle: dpa

Die Corona-Pandemie beeinflusst natürlich auch die regelmäßigen Klimastreiks von Fridays For Future. Klar - zu Tausenden auf den Straßen zu protestieren, ist im Moment undenkbar. Die Gefahr, sich dabei anzustecken, wäre viel zu hoch. Und natürlich gelten die Kontaktverbote auch für Klimaaktivistinnen und Klimaaktivisten. Ihr Protest geht trotzdem weiter - jetzt eben im Netz.

Streiks ins Internet verlegt

Sängerin Lena beim Livestream von Fridays For Future
Im Livestream, den Zehntausende verfolgten, waren viele Gäste - zum Beispiel die Sängerin Lena.
Quelle: ZDF

Mitte April 2020 fand deshalb der erste weltweite virtuelle Klimastreik statt. Alleine in Deutschland haben Zehntausende daran teilgenommen. Zum Beispiel bei einen Livestream im Internet mit Konzerten, Schaltgesprächen zu Ortsgruppen und Interviews mit verschiedenen Gästen. Mit dabei waren zum Beispiel der Sänger Clueso oder der Arzt und Moderator Eckart von Hirschhausen.

Auch vor dem Bundestag, also dem Ort wo viele Politikerinnen und Politiker in Deutschland arbeiten, wurde kreativ "demonstriert". Mehrere Tausend Schilder und Plakate mit Botschaften hatten die Klimaschützer auf der Wiese vor dem Reichstagsgebäude, in dem der Bundestag sitzt, abgelegt - anstelle von Menschen, die sonst Plakate halten oder ihre Botschaften rufen würden. Auch in anderen großen Städten gab es Protestaktionen.
Sogar aus dem ewigen Eis gab es Unterstützung: Forscherinnen und Forscher in der Arktis und der Antarktis haben sich am Online-Protest beteiligt und Grüße gesendet.

Plakate vor dem Bundestag
10.000 Protest-Plakate auf der Wiese vor dem Reichstagsgebäude, in dem der Bundestag ist.
Quelle: reuters

Klima-Krise nicht wegen Corona vergessen

Mit den Aktionen will Fridays For Future darauf aufmerksam machen, dass die Klima-Krise während der Corona-Pandemie nicht vergessen werden sollte. Das Motto war #NetzstreikFürsKlima und #FightEveryCrisis, das bedeutet, dass jede Krise bekämpft werden soll. Die Klimaschützer fordern also, dass die Welt nicht nur gegen die Corona-Krise, sondern auch stärker gegen die Klimakrise kämpfen soll.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.