Sie sind hier:

Gleiches Geld für alle

Im Fußball verdienen männliche Nationalspieler normalerweise viel mehr Geld als Nationalspielerinnen. Bei der norwegischen Nationalmannschaft ist das wohl bald nicht mehr so.

Datum:

Die Fußballerinnen des norwegischen Nationalteams sollen ab dem nächsten Jahr genauso viel Geld für Einsätze in der Nationalmannschaft wie ihre männlichen Kollegen bekommen. Die Männer verzichten auf Geld, das sie eigentlich für Werbung bekommen hätten. Die norwegische Nationalspielerin Caroline Hansen bedankte sich in einem sozialen Netzwerk bei den Männern. Sie schreibt, dass es für Sportlerinnen sehr viel bedeuten würde, für den gleichen Sport genauso viel wie die Männer zu verdienen.

Norwegische Fußballerinnen spielen gegen die Niederlande.
Die norwegische Spielerin Caroline Hansen bedankte sich bei ihren männlichen Kollegen. Quelle: epa

Nicht nur im Fußball

Im Fußball sind die Unterschiede beim Geld riesig. In anderen Berufen, zum Beispiel in Fabriken oder Büros, verdienen Frauen auch oft weniger als Männer. Ein Problem, das es auch in Deutschland gibt. Das hat mehrere Gründe: Frauen arbeiten häufiger als Männer in Berufen, mit denen man wenig Geld verdient, zum Beispiel als Altenpflegerinnen. Außerdem werden Frauen seltener zum Chef befördert als Männer und sie verdienen oft auch schlechter als Männer, obwohl sie den gleichen Job haben. Politiker diskutieren immer wieder darüber, was dagegen getan werden könnte. Auf eine Lösung konnten sie sich bisher nicht einigen.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!