Sie sind hier:

Vor 75 Jahren endete der Zweite Weltkrieg

Am 8. Mai 1945 ergab sich Deutschland. Damit war der Krieg, den Deutschland selbst angefangen hatte, zuende. Ausgerechnet zum 75. Jahrestag muss die große Gedenkfeier ausfallen.

Keine Feier, keine Gäste - die Erinnerung an das Ende des Zweiten Weltkriegs musste am Freitag ganz anders ausfallen als geplant. Wegen der Corona-Pandemie wurde der Staatsakt, so nennt man ein offizielles Fest der Regierung, zum 75. Jahrestag des Kriegsendes abgesagt.

Stattdessen gab es nur eine Gedenkfeier in ganz kleinem Kreis. Am Mittag trafen sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, die Bundeskanzlerin Angela Merkel und andere wichtige Politiker an der Neuen Wache. Das ist eine Gedenkstätte in Berlin für die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft. Dort legten sie zur Erinnerung an das Kriegsende Kränze ab.

75 Jahre Ende Zweiter Weltkrieg - Kranzniederlegung in Berlin
Gedenken ohne Gäste: Zum 75. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkriegs legen Kanzlerin Angela Merkel, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Bundesratspräsident Dietmar Woidke und Verfassungsgerichtspräsident Andreas Voßkuhle Kränze nieder.
Quelle: Reuters

Der Bundespräsident hielt außerdem eine Rede, in der er sich auch an die Jüngeren richtete. Eigentlich waren heute auch tausende Jugendliche aus aller Welt nach Berlin eingeladen um sich gemeinsam an den schrecklichen Krieg in Europa zu erinnern. In seiner Rede, die im Fernsehen übertragen wurde, sagte er zu den Jüngeren:

Auf euch kommt es an! Ihr seid es, die die Lehren aus diesem furchtbaren Krieg in die Zukunft tragen müsst!
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
Frank-Walter Steinmeier
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier
Quelle: Reuters


Damit meint er, dass es wichtig ist, dass auch die jungen Menschen den Krieg nicht vergessen, damit so etwas nie wieder passiert. Denn irgendwann wird es keine Zeitzeugen mehr geben, die das alles miterlebt haben und den Jüngeren von ihren Erlebnissen berichten können.

Was vor 75 Jahren geschah

Um 23 Uhr am 8. Mai 1945 trat die Kapitulation der Deutschen in Kraft. Das ist ein Vertrag, auf dem wichtige Soldaten unterschreiben, dass sie den Krieg aufgeben. Dieses Dokument wurde zum ersten Mal schon am 7. Mai 1945 von Generaloberst Alfred Jodl in Frankreich unterzeichnet und dann am 9. Mai nochmal in Berlin wiederholt.

8./9.05.1945: Kapitulation der Wehrmacht
Am 8. und 9. Mai wurden an mehreren Orten die Kapitulation der deutschen Truppen unterzeichnet.
Quelle: dpa

Damit war der Zweite Weltkrieg offiziell beendet und Deutschland akzeptierte die Niederlage in dem Krieg, den es unter Adolf Hitler selbst angefangen hatte. Außerdem war das auch das Ende des Deutschen Reichs. Nach fast sechs Jahren Krieg in Europa wurden die Waffen endlich niedergelegt. Für viele Menschen, die unter dem Krieg gelitten hatten, war das eine Befreiung. Nach dem Krieg hatten viele Hoffnung auf eine bessere Zeit. Viele Menschen hatten aber auch eine unsichere Zukunft vor sich und schlimme Dinge erlebt. Städte waren zerstört und mussten erst langsam wieder aufgebaut werden.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!