Sie sind hier:

Die Geschichte des Computers

Eine Erfindung verändert die Welt

Datum:

Computer sind heute überall. Es gibt sie zum Beispiel in der Schule und vielleicht auch bei euch zu Hause zum Lernen und Spielen. Und mit Smartphones haben viele Menschen ständig einen Mini-Computer in der Hosentasche. Aber wozu war der Computer eigentlich gedacht und wie wurde er erfunden?

Das Leben leichter machen

Hand an Computermaus
Heute sind Computer selbstverständlich. Quelle: reuters

Wenn man das Wort „Computer“ übersetzt, kann man schon erraten, wofür die Erfindung eigentlich gedacht war. Denn das lateinische Wort „computo“ heißt auf Deutsch so viel wie „berechnen“. In Deutschland wird für „Computer“ auch manchmal das Wort „Rechner“ verwendet.

Am Anfang ging es nämlich darum, das Rechnen zu vereinfachen. Schon vor Hunderten von Jahren wurden dafür verschiedene Rechenmaschinen erfunden. Die funktionierten damals noch ganz ohne Strom und waren mit richtigen Computern nicht zu vergleichen. Aber sie halfen den Menschen beim Berechnen von komplizierten Zahlen und machten damit vieles leichter.

Ein Zimmer für einen Computer

Im Laufe der Zeit wurden diese Rechenmaschinen viel besser und konnten mehr Aufgaben übernehmen. Strom war immer weiter verbreitet und wie viele andere Maschinen waren die Rechner bald nicht mehr nur mechanisch, sondern auch elektrisch.

Viele verschiedene Menschen haben über eine lange Zeit Rechenmaschinen gebaut und immer weiter verbessert. Es gibt deshalb nicht den einen Erfinder des Computers. Ein wichtiger Mann war jedoch Konrad Zuse. Seine Maschine „Z3“ von 1941 gilt als Vorläufer des Computers, so wie wir ihn heute kennen.

Vor ungefähr sechzig Jahren gab es Computer dann zum ersten Mal in Firmen und Büros. Sie waren aber noch sehr groß und sehr teuer. Manche Computer konnten ganze Räume füllen! Vor ungefähr vierzig Jahren gab es die ersten Computer schließlich auch für zu Hause.

Ein neues Zeitalter

Immer mehr Menschen wollten einen Computer für zu Hause haben, weil er viele Dinge einfacher machte. Früher mussten zum Beispiel alle Texte umständlich auf einer Schreibmaschine getippt oder mit der Hand geschrieben werden. Das konnte man am Computer viel schneller erledigen. Die Modelle wurden immer kleiner, schneller und hatten immer mehr Speicherplatz. In den 90er Jahren wurde schließlich das Internet bekannt, und immer mehr Computer auf der Welt wurden miteinander vernetzt. Und auch das erste Smartphone kam in den 90er Jahren auf den Markt.

Inzwischen sind der Computer und das Internet so wichtig im Leben vieler Menschen geworden, dass manche Leute vom Beginn eines neuen Zeitalters für die Menschheit sprechen. Es wird „Digitales Zeitalter“ genannt.

Leben ohne Computer

Heute sind Computer und das Internet ein großer Teil unseres Lebens. Im Alltag findet ihr sie fast überall. Sie haben das Leben der Menschen in den letzten Jahrzehnten sehr verändert.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Nicht mehr gemerkt

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!