Sie sind hier:

Greenpeace

Vor 50 Jahren wurde die Organisation gegründet. Greenpeace setzt sich weltweit für den Natur- und Umweltschutz ein. Was ihre Ziele sind - und auch was an ihr kritisiert wird, lest ihr hier.

Datum:

Vor 50 Jahren - am 15. September 1971 - startete eine Gruppe von Aktivisten und Aktivistinnen die erste Greenpeace-Protestaktion in Kanada. Die erste Aktion von Greenpeace in Deutschland fand neun Jahre später - im Oktober 1980 - statt. Heute ist Greenpeace eine der größten Umweltschutzorganisationen der Welt und in 26 Ländern vertreten.

Die Greenpeace-Besatzung an Bord der SV Phyllis Cormack während der Amchitka-Kampagne, aufgenommen am 15.09.1971
Die ersten Greenpeace-Aktivisten und -Aktivistinnen an Bord. (1971)
Quelle: dpa

Gewaltfreie Proteste

Übersetzt bedeutet Greenpeace "Grüner Frieden". Ziel von Greenpeace ist es, mit abenteuerlichen Aktionen auf Ungerechtigkeiten gegen die Natur und Umwelt aufmerksam zu machen. Bei solchen Aktionen setzen die Leute von Greenpeace manchmal sogar ihr Leben aufs Spiel. Sie klettern zum Beispiel auf Atomkraftwerke oder fahren mit kleinen Schlauchbooten ganz nah an große Öl-Schiffe, um diese daran zu hindern, weiterfahren zu können.

Auf dem Foto sieht man das Segelschiff von der Umweltorganisation "Greenpeace". Es heißt "Rainbow Warrior 3" und schwimmt auf dem Meer. Der Rumpf ist dunkelgrün und auf der Seite sieht man das geschriebene "Greenpeace"-Logo und einen kleinen Regenbogen. Die Segel sind weiß. Das Meer wirkt sehr ruhig und schlägt keine großen Wellen.
Die "Rainbow Warrior III" in Aktion auf hoher See.
Quelle: dpad

Wichtig ist den Greenpeace-Aktivistinnen und -Aktivisten, dass die Proteste friedlich ablaufen sollen. Als Zeichen für den Frieden steht ihr Segelschiff, die "Rainbow Warrior III", mit der sie verschiedene Häfen in der Welt anfahren. Das klimafreundliche Schiff wird auch bei Protesten eingesetzt. Durch die Arbeit von Greenpeace erfahren weltweit viele Leute, was in Sachen Umwelt schief läuft und können selbst etwas dagegen unternehmen.

Auch Kinder können mitmachen

Kinder zwischen zehn und 14 Jahren können sich auch bei Greenpeace engagieren: Sie können sogenannte "Greenteams" gründen und zum Beispiel Müllsammelaktionen starten, mit Politikern und Politikerinnen im Ort diskutieren, Nistkästen bauen - oder was ihnen noch so einfällt, um sich für den Umweltschutz einzusetzen.

Unabhängigkeit vom Staat

Greenpeace gehört zu den Nichtregierungsorganisationen (NGO), das heißt, sie bekommen kein Geld vom Staat oder von Firmen. Stattdessen finanzieren sie sich durch Spenden und Monatsbeiträge von weltweit mehr als drei Millionen Unterstützerinnen und Unterstützern.

Greenpeace Protestaktion Atomkraft
Greenpeace-Aktivisten auf einem Atomkraftwerk.
Quelle: ap

Kritik an Greenpeace

Es gab schon einige Protestaktionen, nach denen Greenpeace öffentlich in die Kritik geraten ist. Zum Beispiel hat die Organisation 2019 zugestimmt, eines ihrer früheren Kampagnenschiffe "Rainbow Warrior II" am Strand von Chittagong in Bangladesch zerlegen und verschrotten zu lassen. Das Problem dabei: Es ist bekannt, dass in Chittagong die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen schlecht sind und auch nicht auf den Umweltschutz geachtet wird. Das war für viele Greenpeace-Anhänger ein Schock.

Auch gefährliche Aktionen von Greenpeace werden immer wieder kritisiert. Zuletzt war das eine missglückte Aktion beim Spiel Deutschland gegen Frankreich bei der Fußball-Europameisterschaft in München. Ein Gleitschirm-Flieger hatte bei einer Bruchlandung im Stadion zwei Männer verletzt. Eigentlich hatte Greenpeace geplant, dass er nur einen Ball in die Arena wirft. So wollte die Umweltschutzorganisation gegen einen der Geldgeber des Fußballsspiels protestieren. Greenpeace entschuldigte sich für das Missgeschick.

Diese weiteren Organisationen setzen sich für Tiere und Umwelt ein:

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!