Sie sind hier:

Gülle belastet das Trinkwasser

Weil zu viel Gülle auf die Felder gekippt wird, könnte das Trinkwasser teurer werden. Wie hängt das zusammen?

Gülle besteht aus dem Kot und Urin von Tieren. Klingt unappetitlich - aber Gülle enthält viele wichtige Nährstoffe für Pflanzen, zum Beispiel Nitrat. Deshalb wird Gülle gerne als Dünger verwendet. Das Problem ist, dass oft zu viel Gülle auf den Feldern verteilt wird. Wenn die Pflanzen nicht alle Nitrate aufnehmen, bleiben Reste im Boden. Mit der Zeit gelangt das Nitrat dann ins Grundwasser.

Aus dem Grundwasser wird Trinkwasser hergestellt. Sind die Nitratwerte zu hoch, muss das Wasser zunächst aufwändig gefiltert werden. Das wiederum könnte dazu führen, dass Trinkwasser in Zukunft teurer wird. Umweltexperten fordern schon lange, dass strenger darauf geachtet wird, dass nicht zu viel Gülle auf die Felder gelangt. Dann wäre die teure Reinigung gar nicht erst nötig.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!