Sie sind hier:

Start der neuen Corona-Warn-App

Die Smartphone-App soll helfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen. Viele haben sie schon runtergeladen. Doch es gibt auch Kritik.

Datum:
Junger Mann mit Handy
Wie kann das Smartphone helfen, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen?
Quelle: clipdealer


Seit Dienstag kann man sich die neue Corona-Warn-App für Deutschland aufs Smartphone laden. Und nach nur einem Tag haben das schon mehr als sieben Millionen Menschen getan. Die App soll dabei helfen, herauszufinden, wer infiziert sein könnte. So sollen dann schneller Menschen gewarnt werden können, die in der Nähe der infizierten Person waren und sich auch angesteckt haben könnten. Wie das funktioniert, erfahrt ihr hier im Video:

ZDFtivi | logo! -
So funktioniert die Corona-Warn-App
 

Tim zeigt es euch im logo!-Studio.

Videolänge:
1 min

Kinder und die App

Die App ist ab 16 Jahren. Wenn die Eltern zustimmen, dürfen auch Jüngere sie benutzen. Sinnvoll könnte es sein, die App auch in der Schule zu nutzen, denn dort kommen schließlich viele Menschen zusammen. Allerdings gibt es an vielen Schulen ein Handyverbot - die Geräte dürfen zum Beispiel gar nicht mitgebracht werden, müssen während des Unterrichts eingeschlossen werden oder müssen ausgeschaltet bleiben. Dann würde die Corona-Warn-App natürlich nicht funktionieren. Dafür müsste dann also eine Regelung gefunden werden.

Kritik an der App

Es gibt auch Bedenken gegen die App. Welche das hauptsächlich sind, und ob etwas dran ist, erklären wir hier:

ZDFtivi | logo! -
Neue Corona-Warn-App
 

Welche Zweifel es gibt und ob sie berechtigt sind.

Videolänge:
1 min

Es gibt noch mehr Kritik an der App. Verschiedene Expertinnen und Experten sagen zum Beispiel:

  • Auf alten Smartphones funktioniert die App nicht. Menschen, die ein altes Smartphone haben, können die App also nicht nutzen, sie sind ausgeschlossen. Wie viele das sind, kann man nur schätzen - vermutlich etwa fünf bis sechs Millionen.
  • Und: Die App könne gar nicht die genaue Situation erkennen. Die App merke zwar, dass zwei Menschen zur gleichen Zeit am gleichen Ort waren, aber nicht, ob sie dabei zum Beispiel durch eine Glasscheibe getrennt waren, oder ob sie einen Mundschutz getragen haben. Dadurch sei die App ungenau und sie könnte falschen Alarm auslösen.

Mehr zum Coronavirus findet ihr hier:

diese vom center for disease control and prevention (cdc) erstellte illustration zeigt den neuartigen coronavirus 2019-ncov

ZDFtivi | logo! -
Das Coronavirus
 

Auf unserer Themenseite bekommt ihr alle wichtigen Infos.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!