Sie sind hier:

Jagd auf Delfine und Kleinwale

Immer mehr Delfine und kleinere Wale werden gejagt. Es gibt verschiedene Gründe, warum die Tiere getötet werden.

Datum:

Tierschützer und Experten haben wissenschaftliche Untersuchungen und verschiedene Berichte ausgewertet. Sie wollten wissen, wie viele Delfine und kleine Wale jedes Jahr getötet werden und warum. Sie haben dabei herausgefunden, dass die Zahl der getöteten Tiere höher ist, als bisher angenommen: Weltweit sind es jedes Jahr etwa 100.000.

Fischer kreisen Delfine mit ihren Booten ein.
Delfinjagd in Japan: Fischer kreisen die Delfine mit ihren Booten ein. Quelle: reuters

Die Expertinnen und Experten sagen, dass Delfine und Kleinwale nicht ausreichend geschützt werden. In vielen Ländern gibt es keine Fangverbote oder Regeln - oder die Regeln gelten nur für größere Wale. In den Ländern, in denen es Regeln gibt, halten sich außerdem nicht immer alle daran.

Auch die Art, wie die Tiere getötet werden, ist zum Teil sehr grausam: Sie werden mit Booten eingekreist, mit Speeren, Messern, Haken, Sprengstoff oder Gewehren getötet. Aber warum werden die Tiere überhaupt gejagt? Dafür gibt es verschiedene Gründe.

Warum die Tiere gejagt werden

  1. Das Fleisch der Tiere wird immer häufiger gegessen. Der Grund: Es gibt - vor allem in ärmeren Ländern - immer weniger Fisch. Die Fischbestände, die es in den Ländern noch gibt, werden immer kleiner. Die Fische werden gefangen und zu großen Teilen ins Ausland verkauft. Die Menschen, die in den ärmeren Ländern leben, brauchen dann einen Ersatz für den fehlenden Fisch. Deshalb wird dort Delfin- und Walfleisch gegessen.
  2. Das Fleisch von Delfinen und Walen ist ein guter Köder - es funktioniert viel besser als viele andere Köder. Die Tiere werden in einigen Ländern nur für diesen Zweck getötet. Fischer nutzen kleine Fleischstücke, um damit zum Beispiel Thunfische oder Haie zu fangen, für die sie viel Geld bekommen.
  3. Viele Delfine und Kleinwale werden als sogenannter Beifang gefischt. Sie landen also in den Netzen, mit denen eigentlich andere Fischarten gefangen werden sollen. In einigen Ländern ist es nicht verboten, diesen Beifang zu verkaufen. Deshalb gehen Experten davon aus, dass einige Fischer absichtlich Delfine und Kleinwale fischen. Sie behaupten einfach, dass es Beifang wäre und können so mit den Tieren Geld verdienen.
  4. In manchen Ländern werden die Tiere getötet, um zum Beispiel aus ihren Zähnen Schmuck herzustellen und zu verkaufen.

Besserer Schutz für die Tiere

Tierschützer und Experten fordern, dass es strengere Gesetze zum Schutz der Tiere geben muss. Damit die Fischer sich an die Gesetze halten, müsse es außerdem auch strengere Kontrollen geben.

Worauf könnt ihr achten?

Auch in Deutschland gibt es viele verschiedene Fischsorten im Supermarkt zu kaufen. Es gibt einige Dinge, auf die wir beim Fischkauf achten können. Bei manchen Fischsorten - zum Beispiel beim Thunfisch - gibt es besonders viel ungewollten Beifang. Bei anderen Fischarten sind die Bestände stark zurückgegangen, diese Sorten sollten deshalb nicht unbedingt gekauft werden.

Es gibt auch verschiedene Siegel, die beim Kauf von Fisch helfen können. Sie sollen anzeigen, dass ein Fisch zum Beispiel aus nachhaltiger Fischerei stammt. Allerdings gibt es an diesen Siegeln immer wieder Krtitik. Einige Experten sagen, dass die Vergabe dieser Siegel nicht streng genug sei und man sich nicht wirklich auf sie verlassen könne.

Diese Auflistung des WWF kann euch eine Orientierung geben, worauf ihr beim Kauf von Fisch achten könnt:

Fisch auf Teller

ZDFtivi | Externer Link - Fischratgeber des WWF

Welche Fischsorten könnt ihr kaufen, welche lieber nicht?

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!