Sie sind hier:

Rettungsaktion in Syrien

Israel hat etwa 400 Menschen aus dem Kriegsland Syrien gerettet.

Datum:

Im Land Syrien gibt es seit sieben Jahren Krieg. Jetzt gibt es eine gute Nachricht: Soldaten aus Israel haben am Sonntag hunderte Mitglieder einer Hilfsorganisation mit ihren Familien in Sicherheit gebracht. Das Leben der Helfer soll bedroht gewesen sein. Deshalb sollen die USA und mehrere europäische Länder um die Rettung der "Weißhelme" gebeten haben.

Retter in der Hölle - Weißhelme im Einsatz in Aleppo
So sieht ein Einsatz der Weißhelme aus. (Bild von früher) Quelle: ap

Wer sind die "Weißhelme"?

Die Weißhelme sind eine Rettungsorganisation in Syrien. Vor etwa sechs Jahren wurde sie gegründet. Nach eigenen Angaben haben sich bis zu 4.000 Freiwillige angeschlossen. Großbritannien hat den Weißhelmen bei der Gründung geholfen - mit Ausrüstung und Schulungen. Auch die USA, Kanada, Deutschland, Dänemark und Japan unterstützen die Weißhelme.

Was machen sie genau?

Im Krieg retten sie Leben: Wenn Häuser zerstört werden, suchen sie in Trümmern nach Überlebenden und versorgen verletzte Menschen. Sie heißen so, weil sie bei Einsätzen oft weiße Schutzhelme tragen. Vor dem Krieg hatten die Weißhelme einen normalen Beruf - zum Beispiel Bäcker, Lehrer oder Verkäufer. Nun versorgen sie als freiwillige Helfer zum Beispiel Verletzte und löschen Brände. Dafür setzen die ihr eigenes Leben aufs Spiel. Im Syrienkrieg sollen sie zehntausende Menschen gerettet haben. Dafür hat die Organisation zum Beispiel den Alternativen Nobelpreis bekommen.

Kritik an den Weißhelmen

Doch es gibt auch Kritik an den Weißhelmen – vor allem von der syrischen Regierung. Sie werfen den Helfern vor, die syrische Regierung bei den Menschen schlecht zu machen. Daher sieht die syrische Regierung die Weißhelme als Feinde an.

Deutschland nimmt Gerettete auf

Die israelischen Soldaten haben die Geretteten in das syrische Nachbarland Jordanien gebracht. Der deutsche Außenminister Heiko Maas hat angekündigt, dass einige der Geretteten in Deutschland aufgenommen werden sollen. Auch nach Kanada und Großbritannien sollen in den nächsten Monaten gerettete Helfer gebracht werden.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!