Sie sind hier:

So kann Lärm krankmachen

Zu viel Lärm ist gefährlich. Das macht der "Tag gegen Lärm" am 25. April klar.

Datum:

Motorräder knattern durch die Straßen, über den Häusern jagt ein Flugzeug vorbei und an einer Baustelle hämmert ein Presslufthammer: Manchmal kann es ziemlich laut sein. Darauf wollen Experten am 25. April, dem "Tag gegen Lärm", aufmerksam machen. Denn der Lärm nervt nicht nur, er kann auch krankmachen.

Mädchen hält sich die Ohren zu
Manchmal hilft nur noch Ohren zuhalten.
Quelle: imago

Das passiert bei Lärm im Ohr

Wenn uns grelles Licht blendet, kneifen wir automatisch die Augen zu. Doch wenn uns ein lautes Geräusch nervt, können sich die Ohren nicht zuklappen - wir können uns höchstens die Ohren zuhalten. Das geht natürlich nicht immer, wenn es laut ist. Die Ohren müssen also häufig Lärm aushalten. Doch das Ohr ist sehr empfindlich: Die Ohrmuschel leitet alle Geräusche wie durch einen Trichter ins Innere des Ohres.

Das Innere besteht aus vielen kleinen Härchen und genau die brauchen wir zum Hören. Von zu lauten Geräuschen können diese Härchen jedoch brechen oder verklumpen. Wenn das passiert, hören wir schlechter. Das Problem dabei ist, dass der Körper die zerstörten Härchen nicht ersetzen kann.

So kann Lärm krankmachen

Von zu viel Lärm können wir also einen Hörschaden bekommen und der kann nicht mehr geheilt werden. Eine andere Folge von Dauerlärm können unangenehme Geräusche im Ohr sein, wie ein Pfeifen oder Brummen. Auch wenn man meint, man habe sich an Dauerlärm gewöhnt, kann der Lärm also Spuren im Körper hinterlassen. Experten haben herausgefunden, dass viele Jugendliche in Deutschland immer schlechter hören. Schuld daran sind wahrscheinlich zu laute Musik und Straßenlärm.

Stau
Straßen sind besonders laut.
Quelle: ZDF

Diese 5 Dinge könnt ihr tun, um eure Ohren zu schützen

Unsere Ohren können sich leider nicht selbst zuklappen, wenn es zu laut ist. Trotzdem kann jeder seine Ohren schützen. Hier findet ihr 5 Tipps, was für eure Ohren gut ist:

  1. Gönnt euren Ohren am besten jeden Tag immer mal wieder eine Pause. Straßenlärm lässt sich nicht ausschalten, die Musik auf dem Handy aber schon.
  2. Dreht eure Musik nur so laut auf, dass ihr auch andere Geräusche noch gut hören könnt.
  3. Auf Konzerten oder in der Disco solltet ihr nicht in der Nähe von Lautsprechern stehen. Da ist es nämlich immer besonders laut.
  4. Vorsicht an Silvester, wenn es überall laut knallt.
  5. Ohrschutzstöpsel schützen vor zu lauten Geräuschen. Die gibt es zum Beispiel in Drogerien zu kaufen. Aber auch kleine Wattebällchen können den Lärm schon dämpfen.

ZDFtivi | logo! - So kann Lärm krankmachen

logo! erklärt, was passieren kann, wenn man oft Lärm ausgesetzt ist.

Videolänge:
1 min
Datum:
Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!