Sie sind hier:

Warum 250.000 Kinder als Soldaten kämpfen

Die meisten von ihnen kämpfen in Kriegen in afrikanischen Ländern oder in Asien. Erst seit 2002 ist es verboten, dass Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren in Kriegen kämpfen. Leider halten sich nicht alle Länder an dieses Verbot.

Datum:
Kindersoldaten in Syrien
Kindersoldaten in Syrien
Quelle: reuters

Zum Kämpfen gezwungen

Die meisten Kindersoldatinnen und Kindersoldaten werden nicht gefragt, ob sie im Krieg mitkämpfen wollen. Sie werden entführt und dazu gezwungen. Die Menschen, die sie entführen, drohen den Kindern damit, ihren Eltern und ihren Geschwistern etwas anzutun, falls sie nicht kämpfen. Statt zur Schule zu gehen, müssen bereits Siebenjährige lernen, mit Waffen umzugehen und zu kämpfen. Manchmal müssen sie andere Menschen verletzen oder sogar töten.

Andere Kindersoldatinnen und Kindersoldaten kommen aus sehr armen Familien. Sie sollen als Soldaten und Soldatinnen Geld verdienen, um ihre Eltern und Geschwister zu ernähren. Die erwachsenen Soldaten und Soldatinnen versprechen den Kindern häufig viel Geld dafür, dass sie mitkämpfen. Meistens bekommen die Kinder aber nichts.

Jungen und Mädchen

Meistens sind es Jungen, die als Kindersoldaten arbeiten. Es gibt aber auch Mädchen, die als Soldatinnen kämpfen müssen. Hilfsorganisationen schätzen, dass es 12.500 bis 20.000 Kindersoldatinnen gibt. Es ist schwer herauszufinden, wie viele es genau sind.

Viele Helferinnen und Helfer dürfen nicht in die Orte reisen, in denen Krieg herrscht. So können sie auch nicht herausfinden, wie viele Kindersoldatinnen und Kindersoldaten es genau auf der Welt gibt. Die Zahl 250.000 ist eine Schätzung.

Brutales Training

Bevor die Kinder im Krieg eingesetzt werden, müssen sie ein brutales Training hinter sich bringen. Dabei lernen sie, mit Waffen umzugehen, andere Menschen zu verletzen und zu töten. Die erwachsenen Soldaten geben den Kindern oft Drogen. Durch die Drogen haben die Kinder weniger Angst und es fällt ihnen leichter, auf Menschen zu schießen.

Ab und zu gelingt es, den Kindern zu helfen. Entweder, weil der Krieg vorüber ist oder weil man sie aus der Armee befreien konnte. Dann werden sie in spezielle Kinderheime gebracht. Dort versuchen Hilfsorganisationen, ihnen dabei zu helfen, den Krieg zu vergessen und ein neues Leben anzufangen. Das ist allerdings sehr schwierig.

Schreckliche Erinnerungen

Was sie im Krieg erlebt haben, ist so schrecklich, dass sie die Erinnerung daran immer behalten. Viele der Kinder träumen immer wieder von den Grausamkeiten, die sie gesehen haben oder die sie selbst begangen haben. Sie haben zum Beispiel Angst davor, dass sich jemand an ihnen rächen könnte, gegen den sie gekämpft haben.

Die Ängste und schrecklichen Erinnerungen belasten die Kinder oft ihr Leben lang.

Warum gerade Kinder als Soldaten und Soldatinnen eingesetzt werden:

logo! - Kindersoldaten 

Warum gerade Kinder als Soldaten eingesetzt werden.

Videolänge
1 min · ZDFtivi 1 min
Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!