Sie sind hier:

Fortschritte im Kampf gegen Kindersterblichkeit

Weltweit sterben weniger Kleinkinder als früher. Doch es bleibt noch viel zu tun.

Datum:

Auf der ganzen Welt sterben immer weniger Kinder unter fünf Jahren. Das sind gute Nachrichten. Das sich die Überlebenschancen verbessern liegt vor allem daran, dass mehr Kinder als früher geimpft und besser mit Medikamenten versorgt werden. Außerdem wachsen immer mehr Kinder in einer sauberen Umgebung auf.

Ein neugeborenes Baby liegt in den Armen seiner Mutter
Neugeborene Babys sind weltweit am meisten gefährdet. Quelle: reuters

Trotzdem starben im vergangenen Jahr 5,4 Millionen Kinder vor ihrem fünften Geburtstag. Diese Zahl hat das Kinderhilfswerk UNICEF am Mittwoch veröffentlicht.

Der erste Monat ist der gefährlichste

Besonders gefährdet sind Neugeborene. In Deutschland ist es selbstverständlich, dass schwangere Frauen besonders gut versorgt werden und bei der Geburt Hilfe von Hebammen oder Ärzten bekommen. Auch nach der Geburt können Babys hier gut vor Krankheiten oder anderen Gefahren geschützt werden. In Entwicklungsländern, also Ländern, die sehr arm sind, ist das jedoch oft nicht so. Die Überlebenschance von Kleinkindern hängt also sehr stark davon ab, in welchem Land sie geboren werden.

Die häufigsten Ursachen

Eine Frau mit ihrem Kind auf dem Arm
In Somalia haben es Kinder oft besonders schwer. Quelle: reuters

Infektionskrankheiten, also Krankheiten, die man beispielsweise durch Viren oder Bakterien bekommt, sind für neugeborene Kinder sehr gefährlich. Auch tropische Krankheiten wie Malaria sind in einigen Ländern ein Problem. In manchen Ländern sterben Kinder auch, weil sie zu wenig zu essen haben oder immer nur das gleiche essen können.

Früher waren Masern oder Durchfall oft ein Grund dafür, dass Kinder gestorben sind. Diese Krankheiten können mittlerweile gut behandelt werden, besonders in Ländern wie Deutschland.

In Somalia, dem Tschad und der Zentralafrikanischen Republik haben Kinder die schlechtesten Überlebenschancen weltweit. Jedes achte Kind erlebt dort seinen fünften Geburtstag nicht.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!