Sie sind hier:

Kamerun

Das Land Kamerun bildet den Übergang von West- nach Zentralafrika. Die Hauptstadt heißt Jaunde.

Datum:

In Kamerun werden mehr als 230 verschiedene Sprachen gesprochen. Die offiziellen Sprachen sind Französisch und Englisch. Das liegt daran, dass von 1916 bis 1960 Franzosen und Briten in Kamerun regiert haben.

Kinder in Kamerun
Kinder in Kamerun
Quelle: imago

Das Land hat seinen Namen durch die Portugiesen bekommen. Im 15. Jahrhundert kamen sie als erste Europäer in das Land. Sie entdeckten einen Fluss voller Krabben und nannten ihn "Rio de Camarões". Das bedeutet "Fluss der Krabben". Später veränderte sich der Name und übertrug sich auf das ganze Land. Der Krabbenfluss heißt heute übrigens Wouri.

In Kamerun leben viele verschiedene Völker, die für ihr Kunsthandwerk bekannt sind. Zum Beispiel das Volk der Bamileke. Sie leben im sogenannten Kameruner Grasland und sprechen die afrikanische Sprache Bantu.

Elefanten: Zeichen von Macht und Reichtum

Bamileke verehren Elefanten wegen ihrer Größe, Kraft und Intelligenz. Sie sind ein Zeichen für Macht und Reichtum. Darum stellen die Bamileke beeindruckende Elefantenmasken her. Bei Bestattungen oder auch bei Erntedankfesten treten Tänzer mit diesen Masken auf.

Männer der Bamileke mit traditionellen Masken
Männer der Bamileke mit traditionellen Masken
Quelle: imago

Das Tierreservat Dja ist ein Nationalpark im Norden von Kamerun. Der Park ist einer der größten und am besten erhaltenen Regenwälder von Afrika. Dort gibt es riesige Bäume, die bis zu 60 Meter hoch sind. Viele Affenarten leben in dem Reservat: unter anderem Schimpansen, Flachlandgorillas und Stummelaffen. Auch viele andere Tiere fühlen sich dort wohl, zum Beispiel kleinwüchsige Waldelefanten, Meerkatzen und Stumpfkrokodile.

Auch Pygmäen leben im Nationalpark

Der Nationalpark ist auch die Heimat von einigen Tausend Pygmäen, einer Volksgruppe, die es dort schon sehr lange gibt. Sie leben dort auf sehr traditionelle Weise: als Jäger und Sammler. Das Reservat ist ein guter Rückzugsort für die Pygmäen, denn der Regenwald wird in vielen anderen Teilen von Kamerun abgeholzt.

Im Nordwesten von Kamerun streckt sich der Kamerunberg 4.095 Meter in die Höhe. Er ist der höchste Berg Westafrikas und ein Vulkan, der sogar noch aktiv ist. Weil es in dem Gebiet viel regnet und die vulkanischen Böden sehr fruchtbar sind, können die Menschen dort Kaffee- und Bananenpflanzen anbauen.

Lobé-Wasserfälle

An der Küste von Kamerun liegen die Lobé-Wasserfälle. Sie gehören zu den wenigen Wasserfällen auf der Erde, die direkt ins Meer führen. Aus einer Höhe von 20 Metern stürzt das Wasser des Flusses Lobé in den Golf von Guinea. Für die Pygmäen hat der Wasserfall eine ganz besondere Bedeutung. Die Wunderheiler der Pygmäen tauchen kranke Menschen unter das herabstürzende Wasser. Das soll ein Zeichen der Reinigung sein.

Lobé-Wasserfälle in Kamerun
Lobé-Wasserfälle in Kamerun
Quelle: imago
Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!