Sie sind hier:

Neue Regeln für die Landwirtschaft

Die Ministerinnen und Minister der Länder der Europäischen Union haben sich diese Woche geeinigt, welche Regeln für die Landwirtschaft in den nächsten Jahren gelten sollen.

Datum:

Egal ob ein Landwirt in Spanien Gemüse anbaut, oder eine Landwirtin in Deutschland Schweine züchtet. Alle Landwirtinnen und Landwirte, die in Ländern arbeiten, die zur Europäischen Union (kurz EU) gehören, bekommen von der EU Subventionen. Subventionen sind so etwas wie eine Unterstützung mit Geld. Wie viel jeder bekommt, ist genau geregelt. Die Landwirtschaftsministerinnen und -minister aus den Mitgliedsländern haben sich diese Woche getroffen und über neue Regeln für diese Unterstützung diskutiert.

Trockenheit in der Landwirtschaft
Wie wird die Landwirtschaft in den nächsten Jahren von der EU unterstützt? Darüber haben Politikerinnen und Politiker diese Woche verhandelt.

Mega lang diskutiert

Es hat lange gedauert bis sich die Ministerinnen und Minister einigen konnten: 40 Stunden haben sie verhandelt. Am Mittwoch konnten sie erste Ergebnisse verkünden.

  • Ein Teil der Subventionen soll ausschließlich an Betriebe gehen, die umwelt- und klimafreundlich arbeiten. Also zum Beispiel weniger Dünger und Pflanzenschutzmittel einsetzen, Platz für insektenfreundliche Pflanzen an ihren Feldrändern lassen oder sogar auf ihrem Acker Pflanzen wachsen lassen, die wichtig für Insekten sind. 
  • Der größere Teil der Subventionen wird auch weiterhin nach der Regel vergeben: Je größer der landwirtschaftliche Betrieb ist, desto mehr Subventionen bekommt er auch. Das führt dazu, dass es immer mehr Großbetriebe gibt und immer weniger kleine.
  • Landwirtschaftsbetriebe, die noch mehr für den Umweltschutz tun, sollen mit extra Subventionen belohnt werden.

Kritik von Umweltschützern

Umweltverbände und einige Politiker finden es nicht gut, dass nur ein kleiner Teil der Subventionen mit umwelt- und klimafreundliche Maßnahmen verbunden ist. Sie finden, dass Subventionen grundsätzlich davon abhängig sein sollten, wie viel ein Betrieb für Umwelt- und Klimaschutz macht. Denn nur so würde die Landwirtschaft wirklich neu gestaltet werden.

Traktor pflügt einen Acker
Kritiker finden, die neuen Regeln helfen der Umwelt nicht genug.
Quelle: dpa
Agrarministerin Julia Klöckner hält eine Glocke in der Hand während einem Agrar-Gipfel im EU-Parlament in Brüssel.
Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner leitete die Verhandlungen.
Quelle: Reuters

Deutschland hat gerade den Vorsitz der EU-Ratspräsidentschaft. Deshalb hat auch die deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Glöckner die Verhandlungen geleitet. Am Ende der langen Sitzungen war sie froh, dass es eine erste Einigung gibt. Schließlich mussten die unterschiedlichen Meinungen der 27 Mitgliedsländer unter einen Hut gebracht werden.

Die Regeln gelten übrigens nicht ab sofort. Nachdem sich nun die Landwirtschaftsministerinnen und -minister aus den EU-Ländern geeinigt haben, müssen noch die Politikerinnen und Politiker aus dem EU-Parlament den neuen Regeln zustimmen. Außerdem soll jedes Land nun einen eigenen Plan machen, wie es die Regeln umsetzen will.

Diesen Text hat Hannes geschrieben.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!