Sie sind hier:

Namen für Stern und Planet gesucht

Es ist das erste Mal, dass die Menschen in Deutschland einen Planeten und dessen Stern benennen dürfen. Noch heißen die beiden Himmelskörper einfach nur HD32518 und HD32518b. Weil sich das aber kaum jemand merken kann, müssen neue Namen her.

Datum:

Bis zum 20. September können Schulklassen, Kindergartengruppen und Astronomie-Vereine je einen Vorschlag für beide Himmelskörper einreichen. Eine sechsköpfige Jury wählt daraus die besten fünf Namen aus. Und dann wird’s spannend. Denn im Herbst können alle Menschen in Deutschland online abstimmen, welcher Name am besten zu HD32518b und HD32518b passt.

Darauf solltet ihr achten

Aber Achtung, nicht alle Namensvorschläge sind erlaubt. Zum Beispiel sollen die Himmelkörper nicht nach noch lebenden Personen benannt werden oder nach Menschen, die vor weniger als 100 Jahren gestorben sind.  Auch Markennamen und ausgedachte Wörter sind nicht zugelassen.

Auf ihrer Internetseite schreiben die Forscher außerdem, dass Planet und Stern auch nicht nach Haustieren benannt werden. Solche Vorschläge sind also aussichtslos. Im Idealfall bestehen die Namen maximal aus 16 Buchstaben, sind einfach auszusprechen und passen zueinander. Als Beispiel nennen die Wissenschaftler "Rotkäppchen und der Wolf".

Exoplanet umkreist Stern

Ein Exoplanet, der einen Stern umkreist
Dieses am Computer erzeugte Bild zeigt, wie Planet und Stern ungefähr aussehen.
Quelle: dpa

HD32518b ist übrigens ein Exoplanet. Das bedeutet, er befindet sich außerhalb unseres Sonnensystems. Er umkreist also nicht die  Sonne, sondern einen anderen Stern, nämlich HD32518.

In unserem Sonnensystem ist die Sonne der größte Himmelskörper. Sie hat einen Durchmesser von 1.400.000 Kilometern und ist damit 109 Mal größer als die Erde. Doch das ist noch gar nichts im Vergleich zum Stern HD32518. Er ist nämlich zehn Mal größer als die Sonne. Bei guten Bedingungen ist er sogar mit einem Fernglas am Himmel zu sehen. Ihr findet ihn zwischen dem Sternenbild "Kleiner Wagen" und "Cassiopeia"  in der Nähe des Polarsterns.

Weitere Planetennamen gesucht

Anlass der Aktion ist der 100. Geburtstag der Internationalen Astronomischen Union, die für die offizielle Namensgebung von Planeten zuständig ist. Ihr gehören insgesamt 86 Länder an. Und jedes Mitgliedsland darf anlässlich des Geburtstages  einen anderen Exoplaneten sowie dessen zugehörigen Stern benennen.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!