Sie sind hier:

Finnland und Schweden bald in der NATO

In Madrid haben sich Politikerinnen und Politiker aller NATO-Länder getroffen. Dort wurde unter anderem beschlossen, dass die Länder Finnland und Schweden, Mitglieder werden sollen.

Datum:
NATO Finnland Schweden
Finnland und Schweden wurden eingeladen Mitglied der NATO zu werden.
Quelle: dpa

Ihr habt bisher nur wenig verstanden, weil ihr gar nicht wisst, was die NATO ist? Kein Problem! Die NATO ist ein gemeinsames Verteidigungsbündnis vieler Länder. Die Mitgliedsländer der NATO haben sich verpflichtet, einander zu helfen, wenn eines der Länder angegriffen würde. In diesem Fall würden die anderen NATO-Länder Soldaten schicken, um zu helfen. Das Ziel der NATO-Länder ist, dass im besten Fall überhaupt niemand auf die Idee kommt, ein NATO-Land anzugreifen, weil sich niemand mit so vielen starken Ländern gleichzeitig anlegen würde. Im Moment gehören 30 Länder zur NATO, zum Bespiel die USA, Frankreich und Deutschland - und mit Finnland und Schweden, die bisher noch nicht dabei sind, kommen demnächst wohl noch zwei weitere dazu.

Warum Finnland und Schweden dabei sein wollen

Bei dem Treffen in Madrid haben die Mitgliedsländer nun beschlossen, das Aufnahmeverfahren für Schweden und Finnland zu starten. Noch vor kurzer Zeit wollten diese beiden Länder gar nicht Mitglied der NATO werden. Das hat sich mit dem Krieg in der Ukraine nun geändert. Ende Februar hat Russland Soldaten in die Ukraine geschickt und das Land angegriffen. Seitdem gibt es dort Kämpfe, zurzeit vor allem im Osten der Ukraine. Die Ukraine wird zwar von vielen NATO-Ländern unterstützt, zum Beispiel mit Geld oder Waffen, ist allerdings kein Mitglied der NATO. Die anderen Länder schicken also auch keine Soldatinnen und Soldaten, um der Ukraine zu helfen. Finnland und Schweden werden von Russland zwar im Moment nicht direkt bedroht, doch in beiden Ländern halten Politikerinnen und Politiker es nun für sicherer, der NATO beizutreten.

logo! - Wieso mehr Länder in die NATO-Clique wollen 

Finnland und Schweden wollen jetzt zur NATO dazugehören.

Videolänge

Was wurde sonst noch beschlossen

Bei dem Treffen haben sich die Politikerinnen und Politiker außerdem darauf geeinigt, dass viel mehr Soldatinnen und Soldaten als bisher einsatzbereit sein sollen. Die USA haben außerdem angekündigt mehr Soldaten nach Europa zu verlegen. Das Ziel: Die NATO-Länder möchten zeigen, dass die NATO stark ist und zusammenhält, so dass niemand auf die Idee kommt ein NATO-Mitgliedsland anzugreifen.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.