Sie sind hier:

Proteste gegen die Polizei

In Nigeria gehen gerade viele Menschen auf die Straßen. Sie demonstrieren gegen Polizeigewalt. Wir erklären, wie es dazu kam.

Datum:

Seit Anfang Oktober gehen viele Menschen in dem westafrikanischen Land Nigeria auf die Straßen. Sie haben Wege blockiert und Gebäude gestürmt. Denn: sie sind wütend. Die Menschen demonstrieren gegen Polizeigewalt und fordern, dass sich die Polizei in Nigeria verändert. Aber die Polizei ist alles andere als friedlich. Am Dienstag haben Polizisten sogar auf Demonstrantinnen und Demonstranten geschossen. Dabei sind viele Menschen verletzt und einige getötet worden.

Proteste in Nigeria
Menschen demonstrieren mit Plakaten auf der Straße gegen die Brutalität der Polizei.
Quelle: dpa

Deshalb gibt es Proteste in Nigeria

Auslöser für die Proteste in Nigeria war ein Video, das durch die sozialen Medien ging. In dem Video ist zu sehen, wie ein Polizist einen jungen Mann tötet. Dieser Polizist war Teil einer Spezialeinheit, also einer besonderen Polizeigruppe namens "Special Anti-Robbery Squad" (SARS). Auf Deutsch heißt das so viel wie "Sondereinsatzkommando gegen Raubüberfälle". Die Polizei-Spezialeinheit SARS wurde 1992 in Nigeria gegründet. Sie soll dazu dienen, Raubüberfälle und andere schwere Verbrechen aufzuklären.

Dieser Polizeigruppe wird vorgeworfen, in den letzten Jahren viele Menschen in Nigeria gequält und getötet zu haben. Auch unschuldige Menschen, die eigentlich gar nichts getan haben. Das macht die Bürgerinnen und Bürger in Nigeria wütend. Eigentlich hat der Präsident von Nigeria, Muhammadu Buhari, deswegen auch schon angekündigt, dass die SARS abgeschafft werden soll. Das hält die Menschen jetzt aber nicht davon ab, weiter zu protestieren. Denn sie fordern die sofortige Freilassung von verhafteten Demonstrantinnen und Demonstranten und Gerechtigkeit für die Opfer von Polizeigewalt. Deswegen gehen viele von ihnen jetzt mit Plakaten auf die Straße. Sie zeigen Hashtags wie #EndSARS, was auf Deutsch so viel wie "Beendet SARS" heißt.

Wir fordern ein Ende der Polizeigewalt. Die SARS verhaftet oder tötet Menschen ohne Grund. Sie verurteilen Menschen einzig und allein aufgrund ihrer Kleidung, ihres Aussehens oder ihres Besitzes.
Ayomide, 28-jähriger Demonstrant aus Nigeria
Proteste in Nigeria
Teilnehmer einer Demonstration gegen Polizeigewalt strecken ihre geballten Fäuste.
Quelle: dpa

Der Präsident hat die Menschen dazu aufgefordert, ihre Proteste zu beenden. Doch so schnell wollen sie nicht aufgeben. Die Menschen kämpfen weiter - für ein friedliches Nigeria ohne Polizeigewalt. Und sie bekommen nun auch schon Unterstützung aus dem Ausland. Der amerikanische Präsidentschaftskandidat Joe Biden und die amerikanische Sängerin Rihanna stellen sich hinter die Protestierenden und fordern die Regierung in Nigeria auf, die Gewalt gegen die Menschen zu stoppen.

Polizeigewalt nicht nur in Nigeria

Polizeigewalt ist aber nicht nur in Nigeria ein Problem, sondern passiert auch in anderen Ländern. So wie jetzt in Nigeria sind in den letzten Monaten auch in den USA Menschen auf die Straßen gegangen und haben gegen Polizeigewalt demonstriert. Dort sind vor allem gewaltsame Polizeieinsätze von Weißen gegenüber Schwarzen ein Problem. Die Demonstrationen in den USA waren eskaliert, nachdem der Schwarze George Floyd im Mai von einem weißen Polizisten getötet worden war. Danach gingen weltweit viele Menschen auf die Straße, um gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. Die Demonstrationen wurden unter dem Hashtag #blacklivesmatter bekannt, was so viel heißt wie "schwarze Leben zählen".

Diesen Text hat Lisa geschrieben.

Hier könnt ihr mehr über das afrikanische Land Nigeria lesen:

Holzhäuser auf dem Wasser in Lagos

ZDFtivi | logo! -
Nigeria
 

Das Land Nigeria ist etwa dreimal so groß wie Deutschland.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!