Sie sind hier:

An zwei von drei Schultagen lief's ...

... nicht nach Plan! Dreimal könnt ihr raten, woran das lag.

Tadaaaaa: natürlich an Corona! Seit Beginn der Pandemie im Januar 2020 bis Ende Mai 2021 war der Schulunterricht in Deutschland an mehr als 180 Tagen "gestört". Das heißt, er lief nicht so wie er normalerweise laufen sollte. Zumindest ist das das Ergebnis einer großen Studie von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern zum Thema Bildung. Ihr habt das bestimmt selbst auch schon gemerkt: Immer wieder hattet ihr Distanz- oder Wechselunterricht und manchmal ist der Unterricht sogar ganz ausgefallen.

Grundschulklasse
Unterricht während der Pandemie: Meistens war es anders als sonst!
Quelle: dpa

Die genauen Zahlen:

An den deutschen Grundschulen waren von 270 Schultagen im Durchschnitt 64 Tage geschlossen. An weiterführenden Schulen waren es bei den Schülerinnen und Schülern der fünften bis zehnten Klasse im Schnitt 85 Tage. In der Oberstufe ist der Unterricht an 83 Tagen ausgefallen.

Im Vergleich:

Die Zahlen stammen aus einer Studie der OECD. Dabei wurden die Bildungssysteme vieler verschiedener Länder miteinander verglichen. Obwohl an echt vielen Tagen in Deutschland die Schulen komplett schließen mussten, waren es in anderen Ländern noch deutlich mehr.

Eine Schülerin mit Maske in einem Klassenraum in Frankfurt am Main am 18.02.2021.
Ein Platz leer, ein Platz voll: In Deutschland gab es besonders oft Wechselunterricht.
Quelle: dpa

In einer Sache unterscheidet sich Deutschland besonders von den anderen untersuchten Ländern: Hier gab es deutlich häufiger Wechselunterricht. Genauer gesagt an 118 von 270 Tagen für Grundschülerinnen und Gründschüler und an 98 Tagen für die Fünfte bis Zehnte Klasse. Der Durchschnitt aller Länder, die in der Studie untersucht wurden, lag bei nur 57 Tagen.

Und sonst so?

Die OECD hat aber nicht nur die "gestörten" Schultage untersucht, sondern zum Beispiel auch, wie viel Geld die Länder für Bildung ausgeben. Im Vergleich zu anderen Ländern, schneidet Deutschland bei den Ausgaben für die Bildung pro Schülerin und Schüler gut ab. Deutschland ist aber auch ein reiches Land und gibt von seinem gesamten Geld einen kleineren Anteil für Bildungseinrichtungen (ein erwachsenes Wort für Schulen, Kitas, Universitäten, ...) aus als andere Länder.

Diesen Text haben Fränzi und Teresa geschrieben.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!