Sie sind hier:

Olympia in Tokio - ja oder nein?

Am Donnerstag in genau 99 Tagen sollen in Tokio eigentlich die Olympischen Spiele starten. Doch wegen Corona gibt es Diskussionen, ob sie wirklich stattfinden sollten.

Eigentlich hätten die Olympischen Spiele und die Paralympischen Spiele, also Olympia für Menschen mit Behinderung, schon im vergangenen Jahr in Tokio stattfinden sollen. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus wurden sie aber auf diesen Sommer verschoben.

Und was wird 2021?

Spielerinnen der japanischen Frauenfußball-Nationalmannschaft tragen die olympische Fackel in Fukushima
Die Olympische Fackel ist bereits in Japan angekommen.
Quelle: Reuters

Bisher sieht es danach aus, dass die Olympischen Spiele am 23. Juli, also genau in 99 Tagen, in Tokio starten. Die Vorbereitungen laufen wie geplant, auch die Olympische Fackel ist mittlerweile in Japan angekommen.

Aber: Das Coronavirus ist auf der Welt immer noch weit verbreitet, an vielen Orten steigen die Zahlen. Die Veranstalter versprechen zwar ein gutes Konzept gegen die Verbreitung während der Olympischen Spiele.

Viele Japanerinnen und Japaner, aber auch Sportlerinnen und Sportler, wünschen sich trotzdem eine erneute Verschiebung oder sogar eine Absage der Spiele. Andere sagen, sie sollten auf jeden Fall in diesem Sommer stattfinden.

Das spricht für eine Verschiebung oder Absage:

  1. Ausbreitung des Coronavirus: Wenn viele Menschen aus aller Welt zusammenkommen, könnte sich das Coronavirus bei den Olympischen Spielen ausbreiten. Der Veranstalter möchte diese Gefahr so gering wie möglich halten: Zuschauerinnen und Zuschauer aus dem Ausland dürfen zum Beispiel nicht zu den Olympischen Spielen nach Japan reisen. Außerdem wird es ein Konzept geben, dass Ansteckungen vermeiden soll. Ganz ausschließen lassen sich mögliche Ansteckungen auch durch solche Konzepte jedoch nicht.
  2. Unfaire Bedingungen: Einige Sportlerinnen und Sportler befürchten, dass der Wettbewerb unfair ist, weil in den Ländern unterschiedlichen Regeln gelten. In manchen Ländern können sie sich gut vorbereiten, ganz normal trainieren oder sogar an Wettkämpfen teilnehmen. In anderen Ländern gelten strenge Ausgangssperren und sie können nur unter sehr schwierigen Bedingungen trainieren. Sportlerinnen und Sportler dort hätten dann einen Nachteil.
  3. Olympischer Geist: Mehr als bei jedem anderen Sportereignis auf der Welt, geht es bei Olympia um das Zusammenkommen vieler Menschen aus aller Welt. Normalerweise feiern Hunderttausende Sportfans aus aller Welt an einem Ort ein riesiges, friedliches Fest. Wegen Corona wird das dieses Mal jedoch nicht so sein. Kritiker sagen, Olympia sei dann nicht mehr wirklich Olympia, sondern ein ganz normales Sportereignis.

Das spricht gegen eine Verschiebung oder Absage:

  1. Kostet viel Geld: Die Verschiebung von 2020 auf 2021 hat laut Expertinnen und Experten fast zwei Milliarden Euro gekostet. Sportstätten, Unterkünfte, Bus- und Bahnfahrten - all das musste für dieses Jahr neu gemietet werden. Außerdem entstehen durch das Hygienekonzept, das die Ausbreitung des Virus verhindern soll, ziemlich hohe Kosten. Eine erneute Verschiebung würde wohl ähnlich viel kosten. Bei einer Absage wären die Kosten noch einmal deutlich höher. Der Veranstalter hat schon viel Geld ausgegeben. Bei einer Absage würde er auf vielen Kosten sitzen, weil Einnahmen wegfallen: Zum einen bezahlen Fernsehsender dann kein Geld, damit sie die Olympischen Spiele übertragen dürfen. Zum anderen bezahlen Firmen kein Geld dafür, dass sie bei Olympia Werbung machen dürfen.
  2. Einmalige Chance: Für viele Sportlerinnen und Sportler sind die Olympischen Spiele eine einmalige Chance. Viele haben mehrere Jahre trainiert und hart daran gearbeitet, bei Olympia topfit zu sein. Eine Absage oder Verschiebung würde für viele Sportlerinnen und Sportler das Ende eines großen Traums bedeuten - auf den manche ihr ganzes Leben hingearbeitet haben.

Veranstalter plant normal weiter

Das Land Nordkorea hat angekündigt, wegen des Coronavirus keine Sportlerinnen und Sportler nach Tokio zu schicken. Das bleibt wohl jedoch die Ausnahme. Bisher ist nicht bekannt, dass andere Länder das auch planen. Der Veranstalter geht davon aus, dass die Olympischen Spiele 2021 wie geplant am 23. Juli starten werden.

logo! - Olympische Spiele - trotz Corona?  

Was dafür und was dagegen spricht.

Videolänge
1 min · ZDFtivi 1 min

Dieser Text wurde von Felix geschrieben.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!