Sie sind hier:

Krieg in der Ostukraine

Seit mehr als fünf Jahren leiden die Menschen im Osten der Ukraine unter den Kämpfen. Eigentlich sollte dort längst Frieden herrschen - doch der Waffenstillstand wurde immer wieder gebrochen. Nun gibt es einen neuen Versuch und die Soldaten haben mit dem Abzug begonnen.

Datum:

Viele Menschen sind bereits bei den Kämpfen im Osten der Ukraine gestorben. Einige Bewohner haben das Gebiet verlassen.

Archiv: Ein Mann steht am 02.02.2017 in seinem von Granaten zerschossenen Haus in Awdijiwka in der Ostukraine
Ein Mann steht in seinem Haus, das durch die Kämpfe zerstört wurde.
Quelle: dpa

Warum es Krieg gibt

Im Jahr 2014 haben sogenannte Separatisten in der Ostukraine die Macht an sich gerissen. Manche von ihnen wollen mit Gewalt erreichen, dass sich die Ostukraine vom Rest der Ukraine abtrennt und zu Russland gehört. Weil die Ukraine das nicht zulassen möchte, kämpfen die Soldaten der Ukraine gegen die Separatisten.

Was bisher getan wurde

Viele Länder der Europäischen Union und auch Experten gehen davon aus, dass Russland die Separatisten unterstützt. Damit es Frieden in der Ostukraine geben kann, müssen also Russland und die Ukraine gemeinsam eine Lösung finden.

Es gab zwar immer wieder Gespräche zwischen Vertretern und Vertreterinnen Russlands und der Ukraine. Doch zu Frieden haben sie bisher nicht geführt.

Wie es nun weitergeht

Truppenabzug in der Ostukraine
Ukrainische Soldaten müssen sich nun zurückziehen.
Quelle: reuters

Nun gibt es einen neuen Versuch, in der Ostukraine für Frieden zu sorgen. Und zwar mit einem Treffen von Vertretern der Länder Russland, Ukraine, Deutschland und Frankreich. Die letzten beiden sollen zwischen Russland und der Ukraine vermitteln. Allerdings ist Russland erst bereit, sich mit den anderen an einen Tisch zu setzen, wenn sich vorher die ukrainischen Soldaten und Separatisten aus dem Gebiet zurückziehen und aufhören zu kämpfen. Dieser Rückzug hat nun auf beiden Seiten begonnen.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!