Sie sind hier:

Polarstern-Expedition in Antarktis gestartet

Der Forschungseisbrecher Polarstern startet eine neue Expedition in die Antarktis. Für das Forschungsteam und die Schiffsbesatzung war die Anreise zum Schiff wegen Corona diesmal besonders kompliziert – und vor allem laaaang!

Datum:

Die Fluggesellschaft Lufthansa startete dafür am Sonntag zum längsten Flug ihrer Firmengeschichte! Nämlich von Hamburg direkt bis zu den Falklandinseln, einer abgelegenen Inselgruppe vor Argentinien. Das sind mehr als 13.600 Kilometer! Der Flug dauerte daher auch mehr als 15 Stunden. Der ungewöhnliche Langzeitflug musste deshalb sein, weil wegen Corona nicht wie sonst ein Zwischenstopp in Südafrika eingelegt werden sollte. Die Passagiere und die Flugzeugcrew mussten sich außerdem vorher zwei Wochen lang in strenge Quarantäne begeben und mehrere Corona-Tests machen. So sollte verhindert werden, dass das Coronavirus auf die Polarstern und in die Antarktis eingeschleppt wird.

Eisbrecher Polarstern in Bremerhaven
Das Forschungsschiff Polarstern, hier im Hafen von Bremerhaven
Quelle: epa

Auf den Falklandinseln steigen die Forscherinnen und Forscher dann auf die Polarstern um. Mit ihr geht es dann weiter Richtung Antarktis, zu einer Forschungsstation im Weddellmeer. Dort sammeln die Wissenschaftler Daten, um vorhersagen zu können, wie sich das weltweite Klima weiter entwickelt. Seit 2018 waren keine Forscher mehr auf der Forschungsstation. Allerdings zeichnen seitdem Messgeräte Daten aus verschiedenen Tiefen des Ozeans auf.  Das Forschungsteam soll diese Daten einsammeln und die Geräte mit neuen Batterien ausstatten .

Auch Robben helfen beim Forschen

Robbe sitzt auf einem Felsen in der Antarktis
Robbe sitzt auf einem Felsen in der Antarktis.
Quelle: colourbox

Bei der Forschung sollen übrigens auch Weddellrobben helfen! Dafür kleben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einigen Tieren Sensoren auf das Fell am Kopf. Die sollen dann Temperatur, Tiefe und Salzgehalt des Wassers messen. Beim jährlichen Fellwechsel legen die Robben die Sender dann wieder ab. In der Zwischenzeit übermitteln sie die unter Wasser gesammelten Daten per Satellit immer dann, wenn die Robben auftauchen.

Das Forschungsschiff Polarstern ist fast das ganze Jahr unterwegs. Wenn auf der Südhalbkugel so wie jetzt Sommer ist, in der Antarktis, also dem Südpol. Und wenn auf der Nordhalbkugel Sommer ist, in der Arktis, dem Nordpol. Ende April wird die Polarstern in Deutschland zurück erwartet.

logo!-Figur Travelino auf der Polarstern

Übrigens waren auch wir von logo! eine Zeit lang auf der Polarstern dabei! Okay - nicht wirklich wir, aber die logo!-Figur Travelino. Was Travelino auf der Polarstern im vergangenen Jahr in der Arktis erlebt hat, könnt ihr hier in seinem Reisetagebuch nachlesen:

Travelino-Figur im Eis

logo! - Tagebuch: logo!-Travelino auf der Polarstern 

Die logo!-Figur ist für euch bei der Arktis-Expedition mit an Bord!

ZDFtivi

Kinderreporter trifft Polarforscher

logo! - Was hat er auf der Polarstern erlebt? 

Polarforscher Markus Rex war bei der vergangenen Expedition der Polarstern in der Arktis dabei. Alexander hat ihn dazu befragt.

Videolänge
2 min · ZDFtivi 2 min

Diesen Text hat Katrin geschrieben.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!