Sie sind hier:

Rundfunkbeitrag

Jeden Monat muss man für seine Radio- und Fernsehgeräte Geld bezahlen.

Datum:

Fernsehen und Radio bezeichnet man auch als Rundfunk - und davon gibt es bei uns zwei verschiedene Arten: Den öffentlich-rechtlichen und den privaten Rundfunk. Diese bekommen auf unterschiedliche Art und Weise Geld. Private Sender wie zum Beispiel RTL oder ProSieben bekommen vor allem Geld von Firmen, die Werbespots zwischen den Sendungen zeigen. Öffentlich-rechtliche wie ARD, ZDF oder KiKA bekommen teilweise auch Geld durch Werbung, aber viel weniger. Sie bekommen vor allem Geld von den Menschen in Deutschland, den sogenannten Rundfunkbeitrag.

Ein Kind beim Fersehschauen
Eure Eltern zahlen die Gebühren für euch.
Quelle: dpa

Früher mussten die erwachsenen Menschen in Deutschland, die einen Fernseher, ein Radio oder einen Computer besitzen, für jedes ihrer Geräte einen bestimmten Beitrag bezahlen. Wenn in einer Wohngemeinschaft zum Beispiel mehrere Erwachsene wohnen, musste jeder von ihnen für seine Geräte bezahlen. Seit 2013 muss pro Wohnung nur noch einmal bezahlt werden - egal wie viele Menschen dort leben und wie viele Fernseher, Radios und Computer sie haben. Der Rundfunkbeitrag für die öffentlich-rechtlichen Sender kostet knapp 18 Euro im Monat.

Fernsehgerät
Seit dem 1.1.2013 gibt es einen neuen Rundfunkbeitrag.
Quelle: dpa

Das eingenommene Geld wird an Radio- und Fernsehsender verteilt - zum Beispiel ARD, ZDF und KiKA. Die benutzen das Geld, um damit ihre Sendungen zu machen. Es werden zum Beispiel die Moderatoren und Kameraleute bezahlt oder die Reporter beim Radio.
Auch die logo!-Sendungen und die logo!-Internetseiten werden mit einem Teil dieses Geldes bezahlt. Ganz wichtig: Das Geld muss verwendet werden, um die Zuschauer und Zuhörer zu informieren, zu bilden und zu unterhalten. Dazu gehören Nachrichten, Wissenssendungen und auch Spielfilme. Andere Sender haben diese Pflicht nicht. Sie können zum Beispiel rund um die Uhr nur Sport zeigen. Deshalb bekommen sie auch keinen Rundfunkbeitrag. Sie zeigen stattdessen sehr viel Werbung und verdienen damit ihr Geld, das sie für die Sendungen ausgeben.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!