Sie sind hier:

Nach dem Angriff in Halle

Nach dem Angriff am Mittwoch in Halle sind viele geschockt. Ein Mann wurde festgenommen, er hat die Tat gestanden.

Datum:
Eine Gedenkstelle vor der Synagoge in Halle.
Eine Gedenkstelle vor der Synagoge in Halle.
Quelle: Hendrik Schmidt/dpa

Viele Menschen haben am Donnerstag in Halle in Sachsen-Anhalt Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet, um der Opfer des Angriffs zu gedenken. Am Mittwochmittag hat ein Mann in Halle zwei Menschen erschossen. Kurz nach der Tat wurde ein 27-jähriger Deutscher festgenommen. Er hat mittlerweile zugegeben, dass er die Tat begangen hat. Es war wohl ein gezielter Angriff vor allem gegen jüdische Menschen und auch gegen Ausländer - also ein antisemitischer und rechtsextremer Angriff.

Viele reagieren geschockt

Viele Menschen in Deutschland und in der ganzen Welt sind geschockt über den Angriff in Halle - auch die Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Donnerstag gesagt, dass sie bedrückt und schockiert ist. Sie fordert alle Menschen auf, sich gegen Hass einzusetzen.

Was wird jetzt gefordert?

Viele Menschen fordern jetzt, dass in Deutschland mehr gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus unternommen wird. Außerdem sollten Juden besser geschützt werden, um Angriffe in Zukunft zu verhindern.

In Deutschland hat Antisemitismus eine besondere Rolle. Denn zur Zeit des Zweiten Weltkriegs wurden in Deutschland Juden extrem misshandelt und in Lagern grausam umgebracht. logo! erklärt es euch im Video.

Was war am Mittwoch passiert?

Der bewaffnete Täter versuchte am Mittwoch, die Tür einer Synagoge zu zerstören, um in das Gebäude zu gelangen. Er konnte die Tür allerdings nicht öffnen. Synagogen sind Gotteshäuser jüdischer Menschen. Am Mittwoch waren besonders viele Juden in die Synagoge gekommen. Denn sie feierten einen der höchsten jüdischen Feiertage Jom Kippur. Der Täter hatte die Tat wohl absichtlich an diesem Tag geplant.

Vor der Synagoge und in einem Döner-Imbiss in der Nähe erschoss der Täter einen Mann und eine Frau. Auf der Flucht vor der Polizei verletzte der Täter zwei weitere Menschen. Bei einem Verkehrsunfall wurde er dann verletzt und konnte von der Polizei festgenommen werden.

Der Täter hatte wohl geplant, viele Menschen zu töten. Er hat die Tat gefilmt und live ins Netz gestellt. Das Video ist im Netz nicht mehr zu sehen.

Die Polizei ermittelt weiter

Die Polizei hat die Wohnung des Täters durchsucht und seinen Computer mitgenommen. Nun müssen die Ermittler unter anderem klären ob der Täter allein gehandelt hatte oder ob es andere gibt, die von seinem Plan wussten oder ihm sogar geholfen haben.  

Ein Mädchen hält sich die Hände vor die Augen, weil es vor etwas Angst hat

ZDFtivi | logo! - Wenn Nachrichten Angst machen ...

Hier findet ihr Tipps, wie ihr damit umgehen könnt.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!