Sie sind hier:

Sklaverei ist abgeschafft – Ausbeutung nicht

Sklaverei war über viele Jahrhunderte lang in vielen Ländern der Welt üblich. Heute ist die Sklaverei offiziell verboten. Doch es gibt noch immer Menschen, die unter ausbeuterischen Bedingungen arbeiten und leben müssen. Hier erfahrt ihr das Wichtigste darüber.

Sklaverei gab es schon vor vielen hundert Jahren – zum Beispiel bei den alten Griechen, aber wohl auch schon früher. Auch die Römer hielten sich ab dem zweiten Jahrhundert vor Christus Sklaven. Sie waren oft Kriegsgefangene aus eroberten Ländern. Sie wurden per Schiff nach Rom gebracht, wo sie auf Sklavenmärkten verkauft wurden wie Ware. Sie mussten im Haushalt oder in Bergwerken oder der Landwirtschaft schuften. Manche mussten auch als Gladiatoren kämpfen.

Brutaler Handel mit Menschen

Ein grausames Kapitel in der Geschichte der Sklaverei ist auch der Sklavenhandel ab dem 16. Jahrhundert quer über den Atlantik, von Afrika nach Amerika. Er begann nach den brutalen Eroberungen Amerikas durch europäische Siedler. Im Video erfahrt ihr mehr darüber.

Abschaffung der Sklaverei

1807 verbot das Land Großbritannien die Sklaverei. Weitere Länder folgten, knapp fünfzig Jahre später auch die USA. 1948 verkündeten die Vereinten Nationen die Menschenrechte, die für alle gelten sollten. Damit war auch die Sklaverei offiziell weltweit verboten. Denn klar, Menschenrechte und Sklaverei - das passt nicht zusammen! Aber trotz der Abschaffung gibt es noch immer Millionen Menschen, die unter schlimmern Bedingungen leben und arbeiten müssen.

Noch immer gibt es Probleme

Die gibt es teilweise auch bei uns in Deutschland! Viel diskutiert wurde zum Beispiel über die unwürdigen Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie und die schlechte Unterbringung der Arbeiterinnen und Arbeiter. Und auch anderswo: So sorgten die Zustände auf den Baustellen in Katar für die Stadien der Fußball-WM 2022 für Empörung. Im Video könnt ihr euch anschauen, worum es da geht.

Gesetze könnten helfen

Expertinnen und Experten fordern, dass solche Ausbeutung stärker bekämpft werden soll. In Deutschland wurde zum Beispiel vor kurzem ein Gesetz beschlossen. Es regelt, dass Firmen besser als bisher darauf achten müssen, dass es faire Arbeitsbedingungen für alle gibt – auch in den Ländern, mit denen die Firmen zusammenarbeiten.

Diesen Text hat Katrin für euch geschrieben.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.