Sie sind hier:

Tag der Arbeit

Mehr Anerkennung und mehr Geld für Jobs, die in der Corona-Pandemie unser Land am Laufen halten. Das fordern viele am Tag der Arbeit.

Datum:

Auch, wenn ihr es vielleicht nicht gemerkt habt, weil sowieso frei war: Am Samstag war ein Feiertag! Jedes Jahr wird nämlich am 1. Mai der "Tag der Arbeit" gefeiert. Da geht's aber nicht darum, dass man an dem Tag extra viel arbeiten soll. Es geht dabei um die Rechte von Menschen, die arbeiten.

Damit ist zum Beispiel gemeint, dass alle Menschen in Deutschland für ihre Arbeit fair bezahlt werden sollen und sich keine Sorgen um ihren Job machen müssen. Dafür gehen am 1. Mai normalerweise immer viele Menschen auf die Straße. Organisiert wird das oft von Gewerkschaften.

Ausschreitungen bei Demos - trotz Corona

Demonstranten mit Spruchbändern. Rauch steigt auf.
Der 1. Mai ist traditionell ein Tag, an dem viele demonstrieren. In Berlin haben einige die Demo für gewalttätige Aktionen ausgenutzt.
Quelle: dpa

Dieses Jahr gab es wegen Corona nur kleinere Demos, Kundgebungen und einige Angebote im Netz. Trotzdem ist es am Samstagabend in mehreren Städten zu Ausschreitungen gekommen. In Berlin haben Demonstrierende zum Beispiel Steine und Flaschen auf die Polizei geworfen und Mülltonnen angezündet. In Hamburg wurden Böller gezündet und auch in Frankfurt und Leipzig wurden Polizistinnen und Polizisten angegriffen. Insgesamt wurden am Samstag mehrere Polizeikräfte verletzt und Randalierer festgenommen. Ein Berliner Politiker sagt dazu: "Gewalt gegen Polizistinnen und Polizisten und blinde Zerstörungswut haben nichts mit politischem Protest zu tun".

Denn eigentlich sollte es an dem Tag ja um wichtige Botschaften gehen. Ein wichtiges Thema war zum Beispiel die Lage für viele Arbeitnehmer in Deutschland und wie es für sie nach der Corona-Pandemie weitergehen soll. Denn einige haben wegen Corona ihre Jobs verloren, andere arbeiten schon seit einem Jahr unter erschwerten Bedingungen.

1. Mai - Demonstrationen in Hamburg
Trotz Corona gab es einige Demonstration, wie hier in Hamburg.
Quelle: dpa

Corona zeigt, wen wir dringend brauchen

Viele kritisierten auch, dass gerade Menschen, die super wichtige Jobs erledigen, nur wenig Geld dafür bekommen. Etwa die, die in Supermärkten arbeiten oder die LKW-Fahrerinnen und -Fahrer. Und natürlich auch die Pflegekräfte, die sich um die ganzen Kranken kümmern. Ohne diese Menschen wären wir total aufgeschmissen. Das zeigt uns die Pandemie jetzt schon seit gut einem Jahr. Und trotzdem werden diese Menschen oft nicht richtig wertgeschätzt. Diesen Menschen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel auch in einer Rede gedankt.

Gerade Berufe, die sonst nicht solche Aufmerksamkeit bekommen, haben das Land am Laufen gehalten.
Angela Merkel, Bundeskanzlerin

Und weil diese Berufe "unser Land am Laufen" halten, sagt man auch oft, dass sie systemrelevant sind.

Daher kommt der "Tag der Arbeit"

Vor mehr als 130 Jahren arbeiteten die meisten Menschen in Fabriken. Obwohl sie jeden Tag - auch am Wochenende - viel arbeiteten, bekamen sie nur wenig Lohn. Um daran etwas zu ändern, schlossen sich die Arbeiter zu Gruppen zusammen. Diese Gruppen nennt man Gewerkschaften. Anfang Mai 1886 gingen Tausende Arbeiter in der Stadt Chicago in den USA auf die Straße: Sie forderten mehr Rechte! Bei dieser Demonstration kam es zwischen den Arbeitern und der Polizei zu Kämpfen, bei denen Menschen verletzt wurden und starben. Am 1. Mai wird auch an diese Menschen erinnert.

logo! - Das sind Gewerkschaften 

logo! erklärt euch, was Gewerkschaften machen.

Videolänge
1 min · ZDFtivi 1 min
Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!