Sie sind hier:

Mehr Polizisten, Lehrer und Feuerwehrleute für Deutschland?

In Köln haben sich am Montag und Dienstag Beamte aus ganz Deutschland getroffen. Sie haben gefordert, dass es mehr Menschen geben müsste, die für den Staat arbeiten.

Datum:

Das Treffen hatte der Deutsche Beamtenbund organisiert - der setzt sich für Menschen ein, die für den deutschen Staat arbeiten. Zum Beispiel fordert er mehr Geld für sie oder achtet darauf, wie es ihnen beim Arbeiten geht. Beamte und auch Angestellte, die nicht für eine Firma oder eine Fabrik arbeiten, sondern für den deutschen Staat, für ein Bundesland oder eine Stadt, gehören zum Öffentlichen Dienst. Das sind Menschen in ganz verschiedenen Berufen: etwa Erzieherinnen und Erzieher, Busfahrer, Polizistinnen, Feuerwehrleute, Lehrer oder Forscherinnen. Insgesamt arbeiten in Deutschland rund 4,8 Millionen Menschen im Öffentlichen Dienst.

Arbeiten zu wenig Menschen im Öffentlichen Dienst?

Der Deutsche Beamtenbund fordert, dass man im Öffentlichen Dienst noch viel mehr Leute einstellen müsste - etwa bei der Polizei, in der Alten- und Krankenpflege, bei der Kontrolle von Lebensmitteln oder auch in Kitas und Schulen. Denn in den nächsten Jahren würden viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Ruhestand gehen, also nicht mehr weiter arbeiten. Dann werden vielen Stellen frei. Der Beamtenbund möchte, dass diese Stellen nicht abgeschafft, sondern wieder mit neuen Leuten besetzt werden.

Kritik an Beamten

Nicht alle sehen das so. Kritiker sind der Meinung, gerade Beamte gäbe es in Deutschland bereits zu viele. Und sie kosteten den Staat zu viel Geld - vor allem im Ruhestand. Außerdem sei es grundsätzlich unfair, überhaupt Beamte zu haben. Denn diese hätten mehr Rechte als Menschen, die nicht für den Staat arbeiten. Und sie bekämen mehr Geld im Alter.

Mehr zu den Rechten und Pflichten von Beamten erfahrt ihr unten im Video.

logo! - Was ist ein Beamter oder eine Beamtin? 

Sie arbeiten zum Beispiel in der Schule oder bei der Polizei.

Videolänge
1 min · ZDFtivi 1 min
Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.