Sie sind hier:

Türkei kündigt Abmachung zu Frauenrechten

Es geht um eine internationale Vereinbarung, die Frauen und Mädchen besser vor Gewalt schützen soll. Also zum Beispiel davor, dass sie schlecht behandelt, bedroht oder geschlagen werden. Lest hier, warum viele die Entscheidung der Türkei heftig kritisieren.

Datum:
Protestierende in der Türkei hinter Flagge mit Frauenzeichen.
Eine große lilafarbene Flagge mit Frauensymbol als Zeichen des Protests.
Quelle: dpa

Gerüchte hatte es schon länger gegeben, jetzt ist es tatsächlich passiert: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan hat entschieden, dass die Türkei ab sofort nicht mehr Teil der Istanbul-Konvention ist.

Istanbul-Konvention: was dahinter steckt

Eine Konvention ist eine Abmachung mehrerer Länder. Die Istanbul-Konvention ist also eine Abmachung, die Frauen und Mädchen besser vor Gewalt schützen soll – zu Hause oder anderswo.  Sie heißt so, weil sie in der türkischen Stadt Istanbul von vielen Ländern unterschrieben wurde. Das war im Jahr 2011. Auch Deutschland und die Türkei waren damals dabei.

Alle Länder, die unterzeichnet haben, verpflichten sich, Gewalt gegen Frauen und Mädchen als Verbrechen einzustufen und entsprechend zu bestrafen. Frauen und Mädchen, die Gewalt erfahren, sollen außerdem besonderen Schutz und Hilfe bekommen, etwa in speziellen Frauenhäusern. Zu Gewalt zählen dabei zum Beispiel auch Einschüchterung und Diskriminierung, also Benachteiligung.

Viel Kritik an der Entscheidung

Tausende protestieren in der Türkei gegen die Entscheidung, aus der Istanbul Konvention auszutreten
Tausende protestierten am Wochenende in der Türkei gegen die Entscheidung von Präsident Erdoğan.
Quelle: Reuters

Schon lange kritisieren Frauenrechts-Organisationen in der Türkei, dass Frauen und Mädchen nicht gut genug vor Gewalt geschützt sind. Die Täter würden oft zu milde bestraft oder gar nicht bestraft. Es kommt in der Türkei auch immer wieder vor, dass Frauen sogar getötet werden. Über die Entscheidung des türkischen Präsidenten sind viele daher besonders wütend. Im ganzen Land gingen am Wochenende Tausende Menschen auf die Straße, um dagegen zu protestieren.

Forderung an den Präsidenten

Recep Tayyip Erdogan.
Steht in der Kritik: der türkische Präsident Erdoğan.
Quelle: Turkish Presidency via ap, Pool

Allerdings verspricht Präsident Erdoğan auch immer wieder, etwas gegen Gewalt an Frauen zu tun. Zum Beispiel gibt es eine Handy-App, über die Frauen die Polizei direkt benachrichtigen können, wenn sie bedroht werden. Die App wurde in der Türkei hunderttausende Male heruntergeladen.

Den Protestierenden reicht das aber nicht. Sie wollen, dass der türkische Präsident seine Entscheidung wieder rückgängig macht und der Istanbul Konvention wieder beitritt.

Diesen Text hat Katrin geschrieben.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!