Sie sind hier:

Heftige Überschwemmungen in Japan

Seit Tagen hört es in Japan nicht auf zu regnen. Hunderttausende Menschen müssen sich in Sicherheit bringen, mehrere sind wohl schon gestorben.

Datum:

Dass es in dem asiatischen Land Japan zu dieser Jahreszeit stark regnet, ist normal. Denn dort herrscht gerade Regenzeit. Doch die Regenfälle werden von Jahr zu Jahr heftiger. In den vergangenen Tagen hat es im Südwesten des Landes so stark geregnet, dass Flüsse über die Ufer traten, Häuser und Straßen überflutet und Autos weggespült wurden. Der Boden weichte an manchen Orten so stark auf, dass es zu Erdrutschen kam und Häuser zerstört wurden. Bei den Unwettern wurden viele Menschen verletzt, mehrere sind wohl gestorben. Einige werden noch vermisst.

Überschwemmtes Haus in der Präfektur Kumamoto.
Rettungskräfte sind dort mit Booten unterwegs.
Quelle: -/Kyodo News/AP/dpa

Rettungskräfte sind im Einsatz

Viele Rettungskräfte und Helferinnen und Helfer sind im Einsatz. Einige Bewohnerinnen und Bewohner haben sich vor den Wassermassen auf die Dächer ihrer Häuser gerettet. Dort warten sie darauf, dass sie mit Hilfe von Hubschraubern oder Booten gerettet werden.

Noch keine Entwarnung

Der Wetterbericht für die kommenden Tage kündigt weitere Regenfälle an. Mehr als 200.000 Menschen sollen ihre Häuser verlassen und sich in Sicherheit bringen. Sie werden zum Beispiel in Notlagern untergebracht. Dort ist die Situation allerdings auch angespannt, weil wegen des Coronavirus auf Abstands -und Hygieneregeln geachtet werden muss.

Überschwemmte Straße am 04.07.2020 in Hitoyoshi (Japan)
Der Regen lässt noch nicht nach.
Quelle: AP

Überschwemmungen auch in China

Auch im Süden des Landes China gab es in den vergangenen Tagen heftige Überschwemmungen und Erdrutsche. Auch dort sind Menschen bei den Unwettern gestorben. An manchen Orten hat der Regen momentan etwas nachgelassen und die Aufräumarbeiten haben begonnen.

Luftbild auf überflutete Häuser und Straßen; 10.07.2019
In China mussten mehrere Zehntausend Menschen wegen Überschwemmungen ihre Häuser verlassen.
Quelle: ZDF
Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.