Sie sind hier:

Endlich wieder Schule!

Fast zwei Jahre waren die Schulen in dem ostafrikanischen Land Uganda geschlossen. Der Grund: Corona. Anfang Januar wurden sie endlich wieder geöffnet. Eigentlich eine super Nachricht für alle, aber es gibt trotzdem einige Probleme.

Datum:
Lehrer steht vor Klasse in Uganda nach Cornapause

Erster Schultag nach 83 Wochen

Fast zwei Jahre haben die Schülerinnen und Schüler in Uganda ihre Klassenräume nicht von innen gesehen - kaum vorstellbar, oder?

Ganz schön aufregend war das also als etwa 15 Millionen Kinder und Jugendliche endlich wieder in ihre Schule gehen konnten. In der Hauptstadt Kampala war das aber gar nicht so einfach, denn der Schulstart sorgte für ein Verkehrschaos.

Wer's endlich in die Schule geschafft hatte, musste sich an die Corona-Regeln halten: Hände waschen, Fieber messen und natürlich Maske tragen.

Sicherheitspersonal misst Fiebertemeperatur bei Schülern in Uganda nach Coronapause
Neue Regel vor Unterrichtsbeginn: Fieber messen!
Quelle: ap/hajarah nalwadda

Keine Schule, kein Unterricht

Die XXL-Corona-Pause war für die Kinder und Jugendlichen in Uganda alles andere als einfach. In dem Land liefen die Schulschließungen nämlich etwas anders ab als hier: Keine Schule bedeutete dort nämlich auch - kein Unterricht! Uganda ist ein armes Land in Ostafrika. Die meisten Schulen und Familien haben zum Beispiel gar keine technischen Geräte wie Tablets oder Computer. Homeschooling? Fehlanzeige.

Und noch ein Unterschied: Lehrern war es während der Corona-Pause sogar verboten, Unterricht zu machen. Einige hielten sich aber nicht daran und trafen sich stattdessen heimlich mit ihren Schülerinnen und Schülern, um ihnen etwas beizubringen.

Arbeiten statt Lernen

Während der fast zweijährigen Schulpause hatten die meisten Kinder in Uganda vor allem eine Aufgabe: Die eigene Familie unterstützen. Viele Eltern verloren in der Pandemie ihre Jobs oder verdienten viel weniger Geld als vorher. Daher mussten Kinder in dieser Zeit häufig mitarbeiten oder sich einen eigenen Job suchen, um ihre Familie zu versorgen.

Kinder in Uganda sitzen im Klassenraum
Experten befürchten, dass einige Klassenräume in Uganda nach der langen Pause leerer werden könnten.
Quelle: ap/hajarah nalwadda

Probleme durch lange Schulschließung

Einige Experten befürchten, dass viele Kinder und Jugendliche nach der langen Schulpause gar nicht mehr an ihre Schule zurückkehren werden oder die Schule früher abbrechen werden. Das hat mehrere Gründe:

  1. Vielen Kindern könnte es nach der langen Pause schwerfallen, den verpassten Stoff nachzuholen.
  2. Einige Schulen in Uganda sind kostenpflichtig. Es könnte sein, dass sich viele Eltern durch die Pandemie diese Schulgebühren nicht mehr leisten können.
  3. Seit der Pandemie sind viele Familien auf die Hilfe ihrer Kinder angewiesen. Es könnte sein, dass also gerade Jugendliche lieber weiter arbeiten gehen, als die Schule zu beenden.

Kinderschutzorganisationen kritisieren die extrem langen Schulschließungen in Uganda. Sie hatten die Politiker und Politikerinnen des Landes schon häufiger dazu aufgefordert, die Schulen früher zu öffnen - ohne Erfolg. Das Problem: Viele Kinder in Uganda können nicht richtig lesen und schreiben. Deshalb ist es wichtig, dass möglichst alle Kinder dort regelmäßig zur Schule gehen, um etwas zu lernen.

Viele fordern das Land jetzt dazu auf, die Schülerinnen und Schüler nach der langen Pause beim Lernen noch mehr zu unterstützen.

Kinder in Uganda spielen auf Pausenhof
In Ugandas Hauptstadt Kampala freuen sich diese Kinder über den Schulstart.
Quelle: dpa/hajarah nalwadda

Diesen Text hat Simone geschrieben.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.