Sie sind hier:

So werden Uiguren in China unterdrückt

Es gibt sogar Lager, in denen sie umerzogen werden sollen. Das kam diese Woche heraus, weil Informationen bekannt wurden, die die chinesische Regierung eigentlich geheim halten wollte.

Datum:

In China leben Millionen Uiguren - vor allem in der Region Xinjiang. Die meisten Uiguren sind Muslime, sie gehören also der Religion Islam an. Uiguren sind in China eine Minderheit. Sie werden zum Beispiel streng überwacht, dürfen ihre eigene Sprache nicht mehr sprechen und ihren Kindern keine muslimischen Namen geben.

In den vergangenen Jahren hat es wohl auch Uiguren gegeben, die gewalttätig wurden und terroristische Anschläge verübt haben. Kritikerinnen und Kritiker sagen, dass die chinesische Regierung deshalb aber nicht einfach alle Uiguren unterdrücken kann.

Uiguren sollen umerzogen werden

Mutmaßliches Lager in der Region Xinjiang, in dem Uiguren festgehalten werden
Das könnte das Lager sein, in dem Uiguren festgehalten werden.
Quelle: AP

Diese Woche kamen Unterlagen mit geheimen Informationen an die Öffentlichkeit. Diese Unterlagen zeigen, dass unter anderem etwa eine Million Uiguren in China sogar in Lagern untergebracht und schlecht behandelt werden. Die Uiguren werden etwa ein Jahr lang in den Lagern festgehalten. Sie sollen dort umerzogen werden: Sie sollen ihren Glauben ablegen und sich der chinesischen Kultur anpassen. Journalisten und Experten haben diese Unterlagen überprüft und gehen davon aus, dass die Informationen richtig sind.

Was sagt die chinesische Regierung dazu?

Die chinesische Regierung hat schon früher gesagt, dass es Lager gibt, in denen Uiguren leben. Allerdings hat sie behauptet, dass die Uiguren dort freiwillig sind. Die Unterlagen beweisen, dass das nicht stimmt. Die chinesische Regierung behauptet aber, dass die Unterlagen gefälscht sind.

Kritik aus Deutschland

Justizminister: Heiko Maas
Außenminister Heiko Maas
Quelle: dpa

Deutsche Politikerinnen und Politiker kritisieren die chinesische Regierung. Der deutsche Außenminister Heiko Maas hat gesagt, dass Länder wie Deutschland nicht einfach hinschauen sollten, was in China passiert. Sie sollten zum Beispiel Expertinnen und Experten dorthin schicken, die überprüfen, was den Uiguren angetan wird. Maas hat auch gesagt, dass die Menschenrechte für alle Menschen auf der Welt gelten und dass auch China sich daran halten muss:

China muss seinen internationalen Verpflichtungen bei Menschenrechten nachkommen.
Heiko Maas, Außenminister

logo! erklärt

ZDFtivi | logo! - Uiguren in China

logo! erklärt euch, warum sie dort unterdrückt werden.

Videolänge:
1 min
Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um Ihnen ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier können Sie mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, können Sie jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigen Sie Ihr Ausweisdokument.

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!