Sie sind hier:

Katalonien: So ist die Wahl ausgegangen

Die Katalanen haben am Donnerstag eine neue Regierung für ihre Region gewählt.

Datum:

Für die Menschen in Katalonien war die Regionalwahl am Donnerstag besonders spannend. Schließlich war die Wahl entscheidend dafür, wie es mit ihrer Region weitergeht. Deshalb haben mehr als 80 Prozent der Katalanen mitgemacht und abgestimmt, welche Politiker und Parteien in ihrer Region regieren sollen.

Die Separatisten behalten in Katalonien die absolute Mehrheit.
Diejenigen, die unabhängig sein wollen, freuen sich über das Ergebnis der Wahl. Quelle: Emilio Morenatti/AP/dpa

Bei der Wahl kam heraus, dass im katalanischen Parlament künftig etwas mehr Politiker von den Parteien vertreten sind, die wollen, dass Katalonien nicht mehr zu Spanien gehört, also unabhängig wird. Über diesen Wunsch nach Unabhängigkeit hat es schon in den vergangenen Monaten heftigen Streit in Spanien gegeben.

Warum es deshalb Streit gibt

Um den Streit zu verstehen, muss man folgendes wissen: Katalonien ist eine Region in Spanien. Zwar hat Spanien eine Regierung, die für das ganze Land zuständig ist, Katalonien hat zusätzlich aber noch eine Regionalregierung. Ein Teil der Katalanen findet es gut, zu Spanien zu gehören. Sie möchten, dass das so bleibt. Ein anderer Teil der Katalanen möchte aber, dass Katalonien von Spanien unabhängig wird. Sie wünschen sich, dass Katalonien ein eigenes Land wird. Warum, erfahrt ihr im verlinkten Video.

Politiker in Katalonien hatten eine Abstimmung über die Unabhängigkeit organisiert. Ein spanisches Gericht verbot diese Abstimmung zwar, trotzdem fand am 1. Oktober 2017 die Abstimmung statt. Die Mehrheit der Katalanen machte bei der Abstimmung allerdings gar nicht mit. Von denjenigen, die abgestimmt hatten, waren die meisten für die Unabhängigkeit.

Regionalregierung entmachtet

Viele katalanische Politiker setzten sich damals dafür ein, dass Katalonien wirklich unabhängig wird, obwohl das spanische Gesetz eine Unabhängigkeit gar nicht erlaubt. Deshalb wurden einige von ihnen verhaftet. Der Regionalpräsident Kataloniens Carles Puigdemont dagegen reiste schnell in die belgische Stadt Brüssel, damit er nicht verhaftet wird. Seine Macht in Katalonien hatte der spanische Regierungschef ihm weggenommen. Er hatte auch bestimmt, dass die Katalanen ihre Regionalregierung nochmal neu wählen sollen. Der spanische Regierungschef hatte wohl gehofft, dass dabei dann die Parteien deutlich gewinnen, die wollen, dass Katalonien weiter zu Spanien gehört. Doch dieser Plan ist nicht aufgegangen.

Wie es jetzt weitergeht

Die Parteien, die für eine Unabhängigkeit von Katalonien sind, werden nun wohl versuchen, eine Regierung zu bilden. Einige Experten vermuten, dass sie nicht direkt wieder versuchen werden, Katalonien ganz unabhängig von Spanien zu machen. Sie gehen eher davon aus, dass sie mit Spanien verhandeln werden, damit Katalonien mehr Sonderrechte und Freiheiten bekommt.

ZDFtivi | logo! - Probleme der Unabhängigkeit

Warum ist es für Katalonien problematisch, unabhängig zu werden?

Videolänge:
1 min
Datum:

Die Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Angebot zu präsentieren. Nähere Informationen und die Möglichkeit, die Verwendung von Cookies einzuschränken finden Sie hier.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!