Sie sind hier:

Weltraumschrott: Gefahr im All

Bruchstücke von kaputten Satelliten oder ausgebrannten Raketen, abgeplatzte Lackteile und Metallreste - Millionen Schrottteile kreisen um die Erde. Checkt hier, warum das für Probleme sorgt und was dagegen getan wird.

Datum:

Diese Schrottteile sind meist nur wenige Zentimeter groß, rasen aber zehnmal so schnell wie eine Gewehrkugel durchs All. Und das ist ein Problem: Sie können dadurch zum Beispiel die Weltraumstation ISS oder andere Satelliten beschädigen. Satelliten sind nützlich für uns: Einige sorgen zum Beispiel dafür, dass wir auf der Erde Internet- oder Handy-Empfang haben oder helfen bei Wettervorhersagen.

Handout der Esa zeigt eine Computersimulation von Weltraummüll
Diese Grafik zeigt, wie der Weltraummüll und die Satelliten rund um die Erde aussehen könnten.
Quelle: dpa

Die Erde bleibt meistens verschont

Ganz selten können solche Schrottteile auch auf die Erde fallen. Es ist allerdings ziemlich unwahrscheinlich, dass dabei jemand verletzt wird.

Der Grund: Die Teilchen rasen mit einer riesigen Geschwindigkeit auf die Erde zu. Dann treffen sie auf die Erdatmosphäre, also die Schutzhülle der Erde. Dabei entstehen Reibung und Hitze. Meistens ist die Hitze so groß, dass die Schrottteile dadurch fast komplett verglühen. Dann könnt ihr am Himmel eine Leuchtspur sehen, so wie bei Sternschnuppen.

Schrott beobachten

Vorsichtshalber werden trotzdem einige, vor allem größere, Schrottteile von der Erde aus beobachtet. Kommen sie einem Satelliten zu nahe, dann können die Forscher reagieren. Sie können den Satelliten zum Beispiel so steuern, dass er ausweicht. Und auch kleinere Schrottteile können jetzt mit einem neuen Teleskop aus Deutschland beobachtet werden.

Wie man im Weltall aufräumen könnte

Es gibt verschiedene Ideen, wie der Müll aus dem All entfernt werden könnte. Eine davon: ein Aufräum-Satellit, also so etwas wie eine Müllabfuhr im All. So ein Satellit könnte mit Netzen, Magneten oder einem Roboterarm die Schrottteile einsammeln und dafür sorgen, dass sie in der Erdatmosphäre verglühen.

Eine weitere Möglichkeit wäre eine Art Pannenhilfe im All. Wenn ein Satellit nicht mehr richtig funktioniert oder keinen Treibstoff mehr hat, wird er repariert oder aufgetankt. So kann er nicht mit anderen Satelliten zusammenstoßen und Weltraumschrott verursachen. Mehr dazu könnt ihr euch im Video anschauen:

logo! - So soll im Weltraum aufgeräumt werden 

Denn Weltraumschrott ist ein großes Problem.

Videolänge

Mehr zum Thema

Die Erde vom Weltall aus betrachtet

logo! - Weltall und Raumfahrt 

Begegnung mit fremden Welten, bislang unbekannten Sternen – mit logo! geht’s ab in den Weltraum. Alle Infos zum Weltall und zur Raumfahrt.

Themenseite
Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Sie haben sich mit diesem Gerät ausgeloggt.

Sie haben sich von einem anderen Gerät aus ausgeloggt, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Ihr Account wurde gelöscht, Sie werden automatisch ausgeloggt.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Zur Altersprüfung

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Entweder hast du einen Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert, oder deine Internetverbindung ist derzeit gestört. Falls du die Datenschutzeinstellungen sehen und bearbeiten möchtest, prüfe, ob ein Ad-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus. So lange werden die standardmäßigen Einstellungen bei der Nutzung der ZDFmediathek verwendet. Dies bedeutet, das die Kategorien "Erforderlich" und "Erforderliche Erfolgsmessung" zugelassen sind. Weitere Details erfährst du in unserer Datenschutzerklärung.

An dieser Stelle würden wir dir gerne die Datenschutzeinstellungen anzeigen. Möglicherweise hast du einen Ad/Script/CSS/Cookiebanner-Blocker oder ähnliches in deinem Browser aktiviert, welcher dies verhindert. Falls du die Webseite ohne Einschränkungen nutzen möchtest, prüfe, ob ein Plugin oder ähnliches in deinem Browser aktiv ist und schalte es aus.