Sie sind hier:

Welttag des Stotterns

Warum stottern Menschen und was kann man dagegen tun?

Datum:

Allein in Deutschland stottern mehr als 800.000 Menschen. Stottern bedeutet, dass jemand Probleme hat, flüssig zu sprechen. Wer stottert, stolpert immer wieder über einzelne Wörter, bleibt hängen oder wiederholt einzelne Silben. Am 22. Oktober wird jedes Jahr auf die Probleme der Stotterer aufmerksam gemacht.

Ursachen sind unklar

Woher das Stottern kommt, ist bis heute nicht geklärt. Sicher ist aber, dass Stottern kein Zeichen von Dummheit ist - Stotterer sind genauso intelligent wie alle anderen! Trotzdem werden Stotterer oft gehänselt. Vielen ist es deshalb zum Beispiel unangenehm, in der Schule aufgerufen zu werden. Durch die Angst vorm Sprechen kann das Stottern aber noch schlimmer werden. Deshalb ist es gut, sich Hilfe bei einem Logopäden zu holen, einem Experten für Sprechstörungen.

Schüler im Unterricht mit einem Lehrer im Vordergrund
Vielen ist das Stottern peinlich. Quelle: dpa

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!