Sie sind hier:

Alarmstufe Klima

ZDFtivi | PUR+ - Alarmstufe Klima

Der Meeresspiegel steigt und das Eis an den Polen schmilzt - der Klilmawandel geht uns alle an. Eric tritt gegen ein Auto an und findet heraus, wer mehr CO2 produziert.

Beitragslänge:
23 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 26.10.2018, 10:00

Atmosphäre: Die Atmosphäre ist eine hundert Kilometer dicke Luftschicht um die Erde. Sie schützt uns zum Beispiel vor den extremen Temperaturen des Alls. Ohne die schützende Hülle der Atmosphäre könnte kein Leben auf der Erde existieren.

Atomkraftwerk: In einem Atomkraftwerk wird Energie produziert, so genannte Atomenergie. Atomkraftwerke sind für das Klima eigentlich gut. Sie produzieren viel Strom, aber fast kein CO2 oder andere klimaschädliche Gase. Einer der Hauptnachteile ist aber: Bei der Stromgewinnung entsteht eine lebensgefährliche Strahlung, die auf keinen Fall nach außen gelangen darf. Und es bleibt Müll übrig, der ebenfalls extrem gefährlich strahlt.

CO2: Bezeichnung für das unsichtbare und geruchlose Gas Kohlendioxid. Viel CO2 entsteht, wenn zum Beispiel Kohle, Öl, Gas oder Holz verbrannt werden. Zu viel C02 in der Luft ist einer der Hauptgründe für den Treibhauseffekt. Auch Menschen und Tiere erzeugen geringe Mengen CO2. Sie atmen Sauerstoff ein und CO2 aus.

Energiesparlampe: Energiesparlampen und LEDs benötigen weniger Energie und halten länger als die frühere übliche Glühbirnen. Mit ihnen kann man Strom und Geld sparen. Wer noch eine alte Glühbirne hat - schnell austauschen.

Erdgas / Erdöl: Erdgas und Erdöl zählen neben Kohle zu den nicht erneuerbaren Energien, weil es sie nur in begrenzter Menge gibt. Sie werden zur Energiegewinnung verbrannt. Dabei entsteht viel CO2. Experten glauben, dass wir das Öl in circa 40 Jahren, das Gas in etwa 60 Jahren und die Kohle in circa 170 Jahren verbraucht haben, wenn wir weiter so viel davon nutzen wie bisher.

Erneuerbare Energien: Das sind Energiequellen, die unerschöpflich sind. Das heißt sie gehen uns nie aus, egal, wie viel wir davon verwenden. Zu ihnen zählen Sonne, Wind und Wasser, aber auch Energie aus Faulgasen (Biogase) und Energie, die wir mit Hilfe der Wärme aus dem Inneren der Erde gewinnen (Geothermie).

Faulgase: Faulgase, auch Biogase genannt, entstehen, wenn tote Tiere oder abgestorbene Pflanzen verfaulen. Dabei bildet sich vor allem ein Gas in großen Mengen: Methan. Auch im Magen bestimmter Tiere wie zum Beispiel bei Kühen entsteht Methan, wenn diese Essen verdauen. Das Gas ist farblos, geruchlos und ungiftig. Aber für das Klima extrem schädlich.

Globale Erwärmung / Erderwärmung: Der Mensch misst schon lange die Temperatur auf der Erde. Dabei ist aufgefallen, dass es immer wärmer wird und das immer schneller. Experten schätzen, dass sich die Temperatur auf der Erde innerhalb der nächsten hundert Jahre um zwei bis drei Grad erhöhen könnte.

Geothermie: Geothermie bezeichnet die unterhalb der Erdoberfläche gespeicherte Wärme der Erde. Die Wärme kann zum Heizen von Häusern direkt genutzt werden. Man kann damit aber auch Strom erzeugen.

Kohle: Kohle ist eine sehr klimaschädliche Energiequelle. Kohle besteht fast vollständig aus Kohlenstoff. Wird Kohle verbrannt, entsteht viel CO2.

Meeresspiegel: Weil es auf der Erde immer wärmer wird, steigt der Meeresspiegel. Dabei spielen mehrere Dinge eine Rolle: Erstens gelangt durch die schmelzenden Gletscher mehr Wasser in die Ozeane. Zweitens führt die Erwärmung auf der Erde dazu, dass sich auch die Meere erwärmen. Wärmeres Wasser dehnt sich aber mehr aus, das heißt es braucht mehr Platz. Also steigt der Meeresspiegel. Und drittens ist das meiste Schmelzwasser, das in die Ozeane fließt, Süßwasser. Süßwasser braucht ebenfalls mehr Platz als das salzige Wasser im Meer.

Treibhauseffekt: Die Erdatmosphäre besteht aus verschiedenen Gasen. Sie lassen die Sonnenstrahlen Richtung Erde durch, die Wärme in Richtung Weltall aber nicht mehr vollständig raus. Die Atmosphäre wirkt also wie ein Fenster, beziehungsweise wie ein Treibhaus. Weil immer mehr klimaschädliche Gase in der Atmosphäre sind, kann immer weniger Sonnenwärme entweichen. Das ist der Grund, warum es auf der Erde immer wärmer wird.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Mag ich Mag ich nicht mehr Gemerkt auf "Mein ZDFtivi" Nicht mehr gemerkt Nicht mehr gemerkt

Du bist dabei, den Kinderbereich zu verlassen. Möchtest du das wirklich?

Wenn du den Kinderbereich verlässt, bewegst du dich mit dem Profil deiner Eltern in der Mediathek!