Die Themen am 2. September 2016

Moderation: Katty Salié & Jo Schück

Die Themen und Gäste unserer Kultursendung am Freitag ab 22.55 Uhr.

Mutter Teresa

Eine Heilige für alle?

Wenn es jemand in den Himmel geschafft hat, dann ganz sicher Mutter Teresa. Nicht nur für Katholiken weltweit ist die berühmte Nonne der Inbegriff des universellen Guten. Längst ein Mythos: die selbstlose Frau, die den Armen von Kalkutta geholfen hat, wo sie nur konnte. Dabei gibt es ernsthafte Zweifel an den historischen Tatsachen. Kritiker beklagten schon als sie noch lebte unhaltbare Zustände in den Sterbehäusern ihres Ordens, intransparente Geldflüsse, Doppelmoral, ihre Glorifizierung des Leidens und ihre Zusammenarbeit mit Diktatoren. All das hindert die katholische Kirche nicht daran, sie am Sonntag heilig zu sprechen. aspekte spricht mit Kritikern und einem Kirchenvertreter über die Person hinter dem Mythos.

"Tschick" jetzt als Film

Pubertät als renitentes Abenteuer

Ein Jugendbuch, das auch Erwachsene begeistert: Mehr als zwei Millionen Mal hat sich „Tschick“ allein im deutschsprachigen Raum verkauft, die Bühnenfassung war das meistgespielte Theaterstück der Saison 2014/15 – jetzt kommt der Kultroman ins Kino. Erzählt wird die ungewöhnliche Freundschaft zweier 14-jähriger Außenseiter: zwischen Maik, aus bürgerlichen Verhältnissen, und Tschick, dem verwahrlosten russischen Jungen. Es ist Sommer, keiner kümmert sich um sie, und so brechen sie auf, mit einem geklauten Lada in die Walachei. Es beginnt ein Roadmovie – als seien Tom Sawyer und Huckleberry Finn auf einer Odyssee durch den wilden Osten. Nur, dass hier nicht der Mississippi die große Freiheit verheißt, sondern die Autobahn. „Tschick“ ist Abenteuergeschichte und eine vom Erwachsenwerden, die Helden – der Spätentwickler und der Spätaussiedler – durchleben alles, was (nicht nur) in der Pubertät das Leben bestimmt: Einsamkeit, Freundschaft, Liebe, Sex, Minderwertigkeitskomplexe, Außenseitertum, Abenteuerlust. Wolfgang Herrndorf, der Autor, konnte den Erfolg seines Buchs noch erleben, bevor er sich 2013 wegen eines unheilbaren Hirntumors das Leben nahm. Verfilmt hat "Tschick" (Kinostart: 15.09.2016) kein geringerer als Fatih Akın.

Elena Ferrante

Das Literatur-Wunder von Neapel

Nach Harry Potter und Karl Ove Knausgård gibt es eine neue literarische Sensation: Elena Ferrante. Von der New York Times wird die große Unbekannte ein „global phenomenon“ genannt. Vom gefürchteten Kritiker bis zur Hollywood-Schauspielerin schwärmen ganz Amerika sowie Italien, Norwegen, Israel, Australien von Elena Ferrante - doch niemand weiß, wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt. Die vierbändige neapolitanische Saga erzählt die Geschichte einer Frauen-Freundschaft von den 50er Jahren bis heute. Die brave Elena und die wilde Lila wachsen beide in einem Armenviertel in Neapel auf, gehen dann aber verschiedene Wege in ihrem Kampf um ein selbständiges Leben. Wer steckt hinter der großen Unbekannten der Weltliteratur? Ist es ein Mann, eine Frau oder gar ein Kollektiv? Was macht den weltweiten, sensationellen Erfolg dieser Bücher aus? aspekte begibt sich auf Spurensuche in Neapel, zeigt die Orte, an denen die Geschichte spielt und hinterfragt die neuen - für den Suhrkamp-Verlag sehr ungewöhnlichen - Marketingstrategien.

Mathias Énards "Kompass"

Was Europa dem Orient verdankt

Eine schlaflose Nacht lang denkt Franz Ritter über sein Leben und seine Liebe nach. Ritter ist Musikwissenschaftler in Wien. Seine große Liebe Sarah ist Orientalistin. Mit ihr hat er den Orient bereist – und im Geist fährt er wieder los: Istanbul, Damaskus, Aleppo, Palmyra. Die Liebesgeschichte ist nur ein Gerüst, an dem das Buch eine Zeitreise durch fast zweihundert Jahre der Passion des Westens für den Orient – vor allem den Vorderen Orient - entspinnt. Es zeigt, wie sehr unsere Kultur auch durch die des Orients geprägt wurde. Und es reicht bis in die Gegenwart der Konflikte in der arabischen Welt. "Kompass“ heißt der Roman, und er könnte aktueller kaum sein. Der Schriftsteller Mathias Énard kennt den Nahen Osten. Jahrelang hat er dort gelebt und gelehrt. Für "Kompass“ (Originaltitel: "Boussole“) hat Énard 2015 den wichtigsten französischen Literaturpreis erhalten: den Prix Goncourt.

LIVE: "Es war einmal"

Die "Beginner" sind wieder da

Als „Absolute Beginners“ sind sie 1991 gestartet, als „Beginner“ sind sie bekannt geworden: Jan Delay (alias Eizi Eiz), Dennis Lisk (alias Denyo) und Guido Weiß (alias DJ Mad). Mit dem Album „Bambule“ ist ihnen 1998 den Durchbruch, gelungen – für diesen Dauerbrenner gab es die Goldene Schallplatte. Nach ihrem dritten Album wurde es dann ziemlich ruhig um das Hamburger Trio. Nicht nur, dass sich jeder seiner Solo-Karriere widmete, sie sind zwischenzeitlich auch Väter geworden. Das mehrfach angekündigte vierte Album, ließ auf sich warten.
Nach 13 (!) Jahren ist es nun endlich erschienen: "Advanced Chemistry". Auf zu alten Zeiten, alter Form? Früher punkteten die „Beginner“ in der jungen deutschen Hip-Hop-Szene mit bissigen Lyrics, Witz und Schläue.  Rap stand jedoch nicht still. Neben altbewährter Hansestadt-Nostalgie lässt die Band auch den Zeitgeist nicht an sich vorbei ziehen und sucht Neuland - musikalisch und im Zusammenspiel mit anderen Künstlern.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet