Die Themen am 15. Mai 2015

Moderiert von Tobias Schlegl und Jo Schück

Die Themen und Gäste unserer Kultursendung am Freitag ab 23.00 Uhr.

Der Mensch im Spiegel des Affen - Wer sind wir?

Die Cookes sind eine glückliche Familie, mit drei Kindern: Rosemary, ihre ungestüme Schwester Fern und ihr Bruder Lowell. Bis die kleine Fern eines Tages verschwindet und die Familie daran quasi zerbricht. Alles schon mal da gewesen? Mitnichten! Denn Fern ist ein Schimpansenmädchen und Rosemarys Vater ein Wissenschaftler, der das Verhalten von Tieren erforscht. Karen Joy Fowlers "Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke" basiert auf einem Experiment des amerikanischen Verhaltensforschers Winthrop Kellog, das in den 1930er Jahren nach knapp zehn Monaten abgebrochen wurde. Denn das Experiment entwickelte sich nicht wie geplant und das Kind des Forscher-Ehepaars übernahm zu viele tierische Verhaltensweisen seiner "Affen-Schwester".

Im Roman erzählt Rosemary Jahre nach Ferns Verschwinden nun deren Geschichte. Denn sprechen war das Einzige, was Fern nie konnte. "Die fabelhaften Schwestern der Familie Cooke" ist ein brilliant geschriebener, autobiografisch motivierter Roman über Familie, Kommunikation und die Macht der Sprache. Nebenbei stellt er grundlegende Fragen: Wie verschieden sind Menschen und Affen wirklich? Wie funktioniert unsere Kommunikation und was sind soziale und kulturelle Codes, die uns alle bestimmen? Wenn wir Tiere erforschen: Wie gehen wir dabei vor und welche Auswirkungen hat unsere Methodik auf die Ergebnisse, die wir erzielen? Müssen wir nicht eigentlich unser ganzes Verhältnis zu den Affen oder sogar unseren Platz als Krone der Schöpfung überdenken?

Die Mythen des Vegetarismus: Wie sollen wir essen?

Der Fleischkonsum hierzulande steigt in schwindelnde Höhen, wertvolles Agrarland wird weltweit für den Tierfutteranbau vergeudet, Antibiotika im Fleisch sorgen für lebensgefährliche Resistenzen beim Menschen ... Alles nur moderne Mythen! Das zumindest behauptet jetzt die Kampfschrift eines Lebensmittelchemikers und Ernährungswissenschaftlers. Udo Pollmer hat sich schon viele Feinde gemacht - er prangerte Misstände in der Lebensmittelindustrie an und verscherzte es sich mit der Agrarwirtschaft. Nun kriegen die Vegetarier und Veganer ihr Fett weg. In "Don’t go veggie - 75 Fakten zum vegetarischen Wahn" geht er mit seinen Co-Autoren Georg Keckl und Klaus Alfs polemisch, aber durchaus mit Studien belegt den Glaubensgrundsätzen der Fleischgegner nach.

Junge Talente beim Theatertreffen: Die Zukunft des Theaters?

Beim diesjährigen Berliner Theatertreffen wird ein Generationenwechsel eingeleitet. Zu sehen sind die herausragendsten Inszenierungen des letzten Jahres und dabei sind so viele junge Autoren und Regisseure wie noch nie auf diesem Festival. Christopher Rüping ist mit seiner Inszenierung "Das Fest" vertreten, die junge Schauspielerin Stefanie Reinsperger ist in gleich zwei Uraufführungen des Wiener Burgtheaters zu sehen ("Die lächerliche Finsternis" und "Die Unverheiratete"), und Autor Wolfram Lotz sorgt mit seinem Text zu "Die lächerliche Finsternis" für Furore. Es war das meistgespielte Stück des vergangenen Jahres, mit den vielfältigsten Interpretations-Spielräumen. Und das war auch so gewollt. Denn Lotz gibt seine Texte ab - und versteht Theater ab diesem Punkt als Möglichkeitsraum. Was denken diese drei über das Theater anno 2015, warum haben sie sich ausgerechnet für dieses Genre entschieden? Was haben sie für Wünsche und Forderungen? Und wie ist ihre Haltung zum derzeitigen Theaterbetrieb? Wir treffen alle drei "Macher".

Katty Salié trifft Lena: Neues Album, neue Künstlerin?

In 116 Tagen vom Niemand zum internationalen Superstar - das hat in Deutschland bislang nur eine geschafft: Lena Meyer-Landrut. Vor fünf Jahren wurde sie von Stefan Raab für den Eurovision Song Contest gecastet und gewann ihn prompt. Ihren Senkrechtstart erlebten wir alle komplett mit. Und auch die Häme, die folgte, als die zweite Runde ESC misslang- als die so authentisch putzige Lena plötzlich mit genau dieser Art anfing zu nerven, in Interviews schnippisch wurde und schnell den Ruf einer divenhaften Zicke weg hatte; eine der der schnelle Erfolg den Kopf verdreht hatte. Nach zweijähriger musikalischer Pause ist die Sängerin Lena jetzt wieder da, mit neuem Album. Und neuem Image? Ein Blick zurück wie auch nach vorn.

Museumslotto: Harmonika-Museum Trossingen

Im "aspekte-Museumslotto", das einmal pro Monat einem kleinen Museum die Chance gibt, sich vor einem Millionenpublikum zu präsentieren, hat in der letzten Ziehung das "Deutsche Harmonika-Museum“ gewonnen. Im Schwarzwalddörfchen Trossingen stampfte Matthias Hohner vor 150 Jahren ein Imperium aus dem Boden. Aus Bauern wurden Industriearbeiter - und Hohner bald zur größten Musikinstrumentenfabrik der Welt. Den globalen Markt hatten die deutschen Instrumentenhersteller von Anfang an im Blick. Ob und warum Mundharmonika oder Akkordeon damals besonders beliebt waren und welche Imageprobleme Hohner heute leider hat - das hat ein Team von aspekte vor Ort im „Deutschen Harmonika-Museum“ betrachtet.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet