Sie sind hier:

Gegen alle Widrigkeiten

aspekte am 15. Januar 2021 - moderiert von Katty Salié

Das Schlechte ins Gute zu verkehren, sich gegen alle Widrigkeiten zu behaupten – durch diese Impulse kann große Kunst entstehen. aspekte über Kultur-Ereignisse in schwierigen Zeiten.

36 min
36 min
15.01.2021
15.01.2021
Video verfügbar bis 15.01.2022, in Deutschland, Österreich, Schweiz

Der Roman "Mädchen, Frau etc."

Bernadine Evaristos Neuerscheinung

Bernardine Evaristo: Mädchen, Frau etc., Roman, 512 Seiten, Tropen
Quelle: Tropen Verlag

Bernadine Evaristo ist die erste schwarze britische Schriftstellerin, die 2019 den renommieren Booker-Buchpreis für ihr Werk: "Girl, Woman, other" erhalten hat. Zusammen mit Margaret Atwood - es ist das erste Mal, dass die Juroren sich für zwei Gewinnerinnen entschieden. In dem Buch zeichnet Evaristo das Leben von zwölf, meist schwarzen, britischen Frauen über mehrere Jahrzehnte nach. Evaristo ist Vordenkerin und Inspiration für die "Black Lives Matter"-Bewegung in Großbritannien im Sommer 2020. Ihr Buch steht zurzeit erneut an der Spitze der Bestsellerlisten. Sie selbst ist, wie die aspekte im Interview erzählt, optimistisch, dass dieser Sommer zu einer faireren Gesellschaft führen kann, für schwarze Britinnen wie sie selbst - und ist begeistert von der Kreativität der nächsten Generation schwarzer Künstler*innen, Schriftsteller*innen und Akademiker*innen.

Musik:

Gentleman mit seinem Song "Ich komm zurück"

Animationsfilm "Ruben Brandt Collector"

Filmkunst aus Ungarn

Auf etlichen Festivals wurde dieser außergewöhnliche Animationsfilm gefeiert – im Kino durch Corona leider ausgebremst. Nun kann man das furiose Abenteuer bald im Heimkino entdecken. Der bekannte Psychotherapeut Ruben Brandt braucht selbst Hilfe: Er ist von Kunst besessen - und zwar buchstäblich. In schlimmen Alpträumen werden Gestalten aus berühmten Kunstwerken lebendig und wollen ihn töten. So verwandelt sich das Haar von Botticellis Venus in eine mörderische Nixe und zerrt ihn in die Tiefe, Velazquez‘ Infantin fällt ihn an, Warhols Elvis will ihn erschießen. Auf der Suche nach Heilung stehlen vier seiner Patienten, darunter die überaus attraktive und akrobatische Kleptomanin Mimi, für ihn jene Gemälde, die ihn bedrohen. Was steckt hinter seiner Obsession? Will auch Kowalski wissen, der Privatdetektiv, der hinter den Dieben her ist. Schon der Titel ist Programm: eine Hommage an Rubens und Rembrandt; die Figuren scheint Picasso gezeichnet zu haben, der Film ein atemberaubender Parforce-Ritt durch die Kunstgeschichte, durch die großen Museen dieser Welt. Und nicht nur das: Regisseur Milorad Krstić, ein seit über 25 Jahren in Ungarn lebender Slowene, ist selbst Maler, Zeichner, Fotograf und Multimedia-Künstler. Sein erster Langfilm steckt so voller Zitate und Anspielungen auf Kunst, Film, Architektur und Musik, dass der Zuschauer kaum alles mitbekommt. Ein visueller Rausch, in dem auch das Unbewusste eine Rolle spielt. "Ruben Brandt" ist Action, Krimi, Psychothriller, Rätselspaß - ein Film über Kunst, der selbst zum Kunstwerk wird.

Wiederentdeckt: Ferdinand Grimm

Der unbekannte Bruder der Grimms

Heiner Boehncke, Hans Sarkowicz: Der fremde Ferdinand. Märchen und Sagen des unbekannten Grimm-Bruders
Quelle: Die Andere Bibliothek

Die "Familien-Tragödie" ereignete sich am Weihnachtsmorgen 1810. (Auch vor 200 Jahren krachte es schon an den Feiertagen!) Bei den Grimms in Kassel war der Christbaum geschmückt, die Stimmung offenbar blendend, bis sich Ferdinand, der zweitjüngste der sechs Geschwister, zu einem verhängnisvollen Schritt entschloss. Seine älteren Brüder, die berühmten Märchensammler Jakob und Wilhelm Grimm, zeigten sich noch Monate später schwer erschüttert und wagten selbst in ihren Briefen nur vom "größten Unglück" zu schreiben. Was war nur geschehen? Der Literaturwissenschaftler Heiner Boehnke und der Autor Hans Sakowicz ("Der fremde Ferdinand") wollen das Rätsel um den vergessenen Grimm-Bruder gelöst haben: Ferdinand outete sich unterm Weihnachtsbaum als homosexuell, was ihn zum schwarzen Schaf der Familie stempelte. (Man nennt die Epoche des Biedermeier nicht umsonst bieder.) Ferdinand starb einsam und verarmt und geriet schnell in Vergessenheit. Zu Unrecht, wie die beiden Grimm-Forscher finden. Denn auch Ferdinand sammelte über Jahrzehnte Märchen und Sagen. Und er wusste sie souverän zu erzählen!

Was kann Kunst?

Ein Essay

Sie braucht keine Fabriken, keine Parlamente und schon gar keine Armeen. Und doch ist sie revolutionär und mächtig. Sie geht über Widerstände mit Leichtigkeit hinweg. Ihre Kraft holt sie aus Ideen, nicht aus Technologie, kaltem Verstand oder Gewalt. Sie ist härter als Stahl, wertvoller als Gold, zerbrechlicher als Glas. Sie ist 100 Prozent demokratisch und schafft immer wieder Einzigartiges. Alle Menschen können sie herstellen, theoretisch. Doch wer sie instrumentalisieren will, dem streckt sie die Zunge heraus. Sie kann die wunderbarsten Formen annehmen, schön sein. Sie kann aber auch über Grausamkeit und Hass erzählen. Sie ist genügsam und überheblich. Am Ende braucht sie nicht mal das Museum. Aber das Museum braucht sie und es ist ein guter Ort, um ganz viel davon auf einmal zu finden. aspekte spürt dem Geheimnis und der Kraft der Kunst nach. Oder um mit dem Künstlerpaar Fischli&Weiß zu fragen: "Findet mich das Glück?"

Keith Jarretts Köln Concert

Ein zufälliges Meisterwerk

24. Januar 1975. Köln. Dass dieser Tag einmal musikalisch Weltschichte schreiben würde – danach sah es lange nicht aus. In der Kölner Oper stand ein Konzert des Jazz-Pianisten Keith Jarrett im Programmheft. Ein Solokonzert, sein Markenzeichen. Ausverkauft. Keith Jarrett reiste an diesem Tag aus der Schweiz an. Mit seinem Manager, in dessen R4. Sie waren die ganze Nacht unterwegs. Bei Ankunft musste Jarrett völlig übermüdet feststellen: Das für ihn bereitgestellte Instrument war nicht der von ihm gewünschte Flügel. Und: sagte die Vorstellung nach einigen Diskussionen ab. Dass er am Ende dieses Abends dennoch sein bis heute weltberühmtes "Köln Konzert" gegeben haben würde, er selbst hätte das wohl niemals für möglich gehalten. Es war Vera Brandes, eine damals sehr junge Konzertveranstalterin in Köln, der es auf wundersame Weise nicht nur gelang, ein von Keith Jarrett akzeptiertes Ersatzinstrument aufzutreiben, sondern ihn tatsächlich mit den richtigen Worten doch noch zu seinem Kölner Auftritt zu bewegen. Jarrett nahm Platz. Es folgte eine gute Stunde Improvisation, bei der bis heute schon mit den ersten Tönen klar ist: Es geht um etwas Großes. Je nach Wortwahl etwas Erhabenes. Spirituelles. Das "Köln Konzert" wurde für eine ganze Generation prägend, ein Muss im Plattenregal, der Soundtrack einer aufwühlenden Zeit der Umbrüche, mit beginnender Entspannungspolitik im Kaltem Krieg, dem Rücktritt Willy Brandts wegen der Affäre Guillaume und in Nachfolge einem Kanzler Helmut Schmidt, dem Ende des Vietnamkrieges, erstarkender Frauenbewegung, aufkommendem Terrorismus. Jarretts Musik wirkte nicht zuletzt "heilsam" - bis heute. Vera Brandes, die junge Konzertveranstalterin von damals, beschäftigt sich seither mit Musik und ihrer Wirkung auf menschliche Gemüter, auch mit ihrer therapeutischen Wirkung. Wie genau "wirkt" das berühmte Konzert von Keith Jarrett und: wie hat sie es damals geschafft, dass es überhaupt stattfand? aspekte hat Vera Brandes getroffen.

Amerika nach dem Sturm aufs Kapitol

Wie die Kultur in den USA reagiert

Der 6. Januar 2021 wird in die amerikanische Geschichte eingehen. Er markiert eine Zäsur: Die größte Krise der amerikanischen Demokratie seit ihrer Gründung. Der Angriff rechtsextremer Gewalttäter und Milizen auf den Sitz des Parlaments, die Jagd auf Abgeordnete und die Verwüstung des Hauses - unter dem Deckmantel von legitimen Protest und Widerstand gegen angebliche und bis heute unbewiesene Wahlfälschung der größte anzunehmende Schaden im demokratischen Miteinander der USA. Das Land, das sich gerne als Verteidiger und Keimzelle der freien Welt sieht, ist in seinen Grundfesten erschüttert. Nie waren die USA so gespalten wie heute. Wesentlich dafür verantwortlich ist der noch amtierende Präsident, der Spaltung, Hetze und Lügen zu seinen Regierungsprinzipien gemacht hat. Was entwickelt sich aus diesem Wahnsinn? Wie kann die Kultur jetzt reagieren? Was lernen wir daraus – außer, dass die Nationalgarde nicht nur bei "Black Live Matters"-Demos in Fünfer-Reihen das Gebäude schützt? Und natürlich: wie geht’s weiter? aspekte fragt prominente Kulturschaffende in Amerika, wie die USA nach dem Sturm auf das Kapitol wieder gesellschaftlich zusammenwachsen können, darunter Don Winslow und Louis Begley.

Stab

  • Moderation - Katty Salié
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.