Sie sind hier:

Auf der Suche nach Geborgenheit

aspekte am 19. Februar - mit Jo Schück

Online-Dating im Trend- Intimitätsforscherin Andrea Newerla; Wie Beziehungen unser Genom verändern - Neues aus der Epigenetik; Einsamkeit im Alter - Die Hotline "Silbernetz" rettet Leben; Musik: Leslie Clio

43 min
43 min
19.02.2021
19.02.2021
UT
UT
Video verfügbar bis 19.02.2022

Über Diskriminierung in der Filmbranche

Queere Schauspieler*innen wehren sich

Mit der Aktion „#ActOut“ prangern 185 queere Schauspieler*innen diskriminierende Zustände in der Filmbranche an. Sie fordern mehr Diversität in deutschen TV- und Filmproduktionen, die die Vielfalt der Gesellschaft ihrer Meinung nach kaum abbilden. Zudem beklagen die Schauspieler*innen, dass LGBTIQ- und non-binäre Personen im Filmbusiness häufig Angst vor einem Coming-Out haben. So wird ihnen von Agenten-, Casting- oder Produktionsseite immer noch geraten, ihr Queersein zu verheimlichen. Aus Sorge, dass zum Beispiel ein schwuler Schauspieler nicht mehr für die Rolle eines Familienvaters besetzt werden kann. Dabei hat ein Darsteller, der einen Mörder spielt, in der Regel auch niemanden umgebracht. Persönliche Liebesbeziehungen, sexuelle Orientierungen, Identität und Gender dürfen kein Grund für Benachteiligung mehr sein – das verstehen die Unterzeichner*innen auch als Akt über die Grenzen der Branche hinaus. "Wir sind hier und wir sind viele!", so der Slogan der Aktion, die für mehr queere Normalität vor und hinter der Kamera kämpft. Zu den Initator*innen des Kollektiv-Coming-Out gehören Karin Hanczewski, Godehard Giese und Eva Meckbach.

Wie Beziehungen unser Genom verändern

Neues aus der Epigenetik

 Isabelle M. Mansuy, Jean-Michel Gurret, Alix Lefief-Delcourt: Wir können unsere Gene steuern! Die Chancen der Epigenetik für ein gesundes und glückliches Leben
Quelle: Piper

Das Genom, die DNA scheint uns geläufig. Es scheint eine abgemachte Sache, dass wir durch unsere Gene auf Gedeih und Verderb vorgeprägt sind. Die junge Wissenschaft der Epigenetik verändert diese Vorstellung. Denn auf dem Genom sitzt das sogenannte Epigenom, ein sich stetig wandelndes molekulares Gedächtnis, das gute wie schlechte Erfahrungen speichert und sich über das Erbgut auch auf Nachfolgegenerationen überträgt. Zuwendung durch Beziehungen zur Mutter und später zu Bezugspersonen beeinflussen das Epigenom, genauso wie Stress und Ernährung. Tatsächlich können so erfahrene Traumata von der Großelterngeneration auf die Enkel übertragen werden. Andererseits kann jeder Mensch sein Epigenom auch positiv beeinflussen oder gar "heilen". Durch harmonische Beziehungen, durch gute Ernährung und durch den Genuss von Musik oder Meditation. Isabelle Mansuy ist Professorin für Molekulares Bewusstsein und forscht seit 20 Jahren an der ETH Zürich über Epigenetik. Sie verbreitet die frohe Kunde, dass wir unsere eigenen Gene steuern können. Sie liefert eine neue Perspektive auf psychische, soziologische und kulturelle Einflüsse, die uns in die Lage versetzen, unser epigenetisches Profil positiv zu beeinflussen - auch für unsere Nachkommen.

Musik

Leslio Clio mit "Strangers again"

Gespräche

Kathrin Wessling über Körperlichkeit

Kathrin Wessling ist Autorin, Online-Journalistin und auf Social Media aktiv, wo sie über ihren Alltag mit Depressionen und persönlichen Rückschlägen berichtet. Das Dating-Game hat sie schon vor der Pandemie durchgespielt. Ein Gespräch darüber, wie sich das Kennenlernen verändert.

Andrea Newerla über den Trend des Online-Dating

Intimitätsforscherin Andrea Newerla ist Soziologin an der Universität Gießen. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören unter anderem Emotionssoziologie und Intimitätsforschung mit dem Fokus auf Online-Dating.

Einsamkeit im Alter

Die Hotline "Silbernetz" rettet Leben

Eveline Harder ist 80 Jahre alt und war lange einsam: "Ich war von aller Welt abgeblockt und wollte auch nicht, dass sich jemand um mich kümmert". Innerhalb eines Jahres besuchte sie acht Beerdigungen, um sie herum wurde es ausgesprochen leise. Die Einsamkeit bestimmte ihren Alltag - und damit auch die Scham, dies vor sich oder anderen zuzugeben. Dann stieß sie auf "Silbernetz", eine Hotline für einsame Senior*innen. Tagsüber können hier Menschen angerufen werden, die zuhören oder sich einfach unterhalten. Mehrere hundert Mal klingelt am Tag das Telefon in der Berliner Zentrale. Gegründet wurde das Netzwerk von Elke Schilling. Nachdem einer ihrer Nachbarn vor einiger Zeit mehrere Monate tot in seiner Wohnung lag, wollte sie etwas gegen die Einsamkeit im Alter unternehmen. Heute arbeitet auch Eveline Harder ehrenamtlich mit, um etwas gegen die Einsamkeit zu tun – gegen ihre eigene und die der Anderen.

Benedict Wells' "Hard Land"

Coming of Age Roman über die Liebe

Benedict Wells: Hard Land. Roman
Quelle: Diogenes

Sein "Vom Ende der Einsamkeit" war ein Bestseller, über 500.000 mal verkauft und in 37 Sprachen übersetzt. Aber das war 2016 – nun, fünf Jahre später erscheint sein nächster Roman und der Erwartungs- und Erfolgsdruck ist groß. "Hard Land" ist der Titel, eine Coming-of-Age-Geschichte und Hommage an die 80er Jahre. aspekte hat Benedict Wells getroffen und mit ihm über die Welt seiner Figuren gesprochen – und über das Schriftstellersein in Pandemie-Zeiten.

Stab

  • Moderation - Jo Schück
Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.