aspekte am 31. März 2017

Moderiert von Katty Salié und Jo Schück

Kultur | aspekte - aspekte am 31. März 2017

Türkei vor dem Referendum: Widerstand gegen Erdogan, Dokumentarfilm „Ein deutsches Leben“ über Goebbels Sekretärin Brunhilde Pomsel, Sängerin und Dirigentin Barbara Hannigan, Jason Brennan: „Gegen die Demokratie“ - sollen Wähler Kompetenztests ablegen?, …

Beitragslänge:
36 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 31.03.2018, 23:05
Produktionsland und -jahr:
Deutschland 2017
Altersbeschränkung:
Freigegeben ab 6 Jahren

Türkei vor dem Referendum

Widerstand gegen Erdogan

Am 16. April stimmt die Türkei über ein Verfassungs-Referendum ab, das Staatspräsident Erdogan die Alleinherrschaft sichern soll. Es geht um nichts weniger als die Entscheidung zwischen Demokratie und Diktatur. „Wer mit Nein stimmt, steht auf der Seite der Terroristen“, sagt der Autokrat. Dieses Totschlagargument trifft vor allem die HDP, eine vornehmlich von Kurden, aber auch von türkischen Linken gewählten Partei. Fast 1500 HDP-Mitglieder sitzen in Untersuchungshaft. Der Wahlkampf ist ein ungleiches Duell: der Staatsapparat mit dem Präsidenten, der alles kontrolliert, gegen eine Opposition, deren wichtigste Vertreter im Gefängnis sitzen und die in den Medien totgeschwiegen wird. „Eine Reise in die Dunkelheit“ nannte der Historiker Timothy Garton Ash seinen letzten Besuch in der Türkei; „eine Wolke der Angst“ liege über seiner Heimat, konstatiert der Journalist im Exil Can Dündar. Und dennoch: Die eine Opposition gibt es zwar nicht, aber viele Parteien, Gruppierungen und zivilgesellschaftliche Organisationen kämpfen für ein „Hayir“ (Nein). Trotz massiver staatlicher Repression gibt es viele mutige Vertreter der „anderen Türkei“, die sich nicht mundtot machen lassen. aspekte hat einige von ihnen getroffen: Die Schriftstellerin Asli Erdogan, die nach 132 Tagen Gefängnis nicht ausreisen darf und weiter vor Gericht steht – ihr droht lebenslange Haft. Den Chefredakteur Fatih Polat, dessen Zeitung „Evrensel“ ist eine der drei letzten freien Zeitungen des Landes, in dem 3000 Journalisten entlassen wurden und mehr als 150 inhaftiert sind. Den kurdischen Musiker Ferhat Tunç, der sich trotz Verhaftungen weiter für Minderheiten einsetzt. Mitglieder der Band „Grup Yorum“, von denen acht in Haft waren und die trotz Auftrittsverbot und Razzien weiter musizieren. Die Literaturwissenschaftlerin und Dozentin Nuriye Gülmen, die wie mehr als 100.000 Staatsbedienstete (darunter fast 5000 Professoren und Dozenten) nach dem Putsch entlassen wurde. Täglich demonstriert sie dagegen, täglich wird sie festgenommen, war in Haft und protestiert jetzt mit einem Hungerstreik. Wieviel Mut es erfordert, Nein zu sagen, zeigt der Fall des 21jährigen Studenten Ali Gül. Am Ende seines tausendfach geteilten Hayir-Videos spricht er bereits von drohender Verhaftung – auch er sitzt jetzt im Gefängnis.

duendar, can - 2016
Can Dündar ist Gesprächsgaste in aspekte. Der türkische Journalist und ehemalige Chefredakteur der Zeitung Cumhuriyet wurde in der Türkei wegen "Geheimnisverrats" zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt. Seit Sommer 2016 lebt er in Deutschland und kämpft von hier aus für Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in seiner Heimat. Quelle: dpa


Jason Brennan: "Gegen die Demokratie"

Sollen Wähler Kompetenztests ablegen?

Der Aufstieg der Populisten, der Brexit, Trump, Orban und Erdogan - alles Indizien für eine Krise der westlichen Demokratien? Naja, sagt der amerikanische Philosoph Jason Brennan - eigentlich ist die Demokratie nicht in der Krise, eigentlich ist die Demokratie das Problem. Und der Kern des Problems ist die Unwissenheit und Ignoranz der Wähler. Niemand interessiert sich wirklich für Inhalte, und so bekommen wir am Ende Regierungen, die nicht mit Gründen gewählt wurden - und in denen sich die Inkompetenz der Wähler fortsetzt. Besser und gerechter (!) als eine Demokratie, so Brennan, wäre vielleicht eine "Epistokratie" - ein System, in dem inkompetente Bürger schlicht nicht wählen dürfen. Formuliert hat Brennan seine Thesen im Buch "Gegen Demokratie", das Anfang April auf Deutsch erscheint. aspekte hat Brennan an seiner Universität in Washington besucht und über seine Thesen diskutiert und den Politikwissenschaftler Claus Leggewie dazu befragt. Er hält Brennans Buch zwar für wichtig - als kritischen Weckruf - findet aber die Konsequenzen, die Brennan zieht, falsch

Goebbels Sekretärin Brunhilde Pomsel

Dokumentarfilm "Ein deutsches Leben"

Wiederholt sich die Geschichte? Von 1942 bis zum Ende des Krieges war Brunhilde Pomsel (1911-2017) Sekretärin im Reichspropagandaministerium von Joseph Goebbels. Noch in den letzten Kriegstagen, im Luftschutzbunker unterm Propagandaministerium - Goebbels hatte sich bereits das Leben genommen -, tippte sie Schriftsätze. Ein Leben lang hat sie zu ihrer Verstrickung im Wesentlichen geschwiegen. Erst mit über hundert Jahren öffnete sie sich einem Team von Dokumentarfilmern. „Ein deutsches Leben“, so der Titel des daraus entstandenen Films. Darin geht es nicht um neue historische Erkenntnisse, sondern er stellt die erschreckend aktuelle Frage nach der Verantwortung des Einzelnen am politischen Zeitgeschehen. Der Film startet am 6. April im Kino.

Sängerin und Dirigentin: Barbara Hannigan

Kultfigur der Neuen Musik

Sie sei das musikalischste Wesen, das ihm je begegnet sei. So schwärmte der Dirigent Franz Welser-Möst einmal über Barbara Hannigan. Egal, ob sie als Sopranistin oder Dirigentin auftritt oder beides zugleich ist - auf der Bühne wird der Körper der Kanadierin Klang. Schwerpunkt ihrer Arbeit sind Werke des 20. und 21. Jahrhunderts. An mehr als 80 Uraufführungen hat die 45-Jährige bislang mitgewirkt. Mit ihrem hohen, lichten und extrem wandlungsfähigen Koloratursopran hat sie damit schon mehr Uraufführungen gesungen als jede andere Sängerin. Sie triumphiert aber auch in Opern wie Alban Bergs "Lulu". Erst im Februar hat sie diese Paraderolle an der Hamburgischen Staatsoper gesungen. In einer Inszenierung von Christoph Marthaler, dirigiert von Kent Nagano. Für diese Partie wurde sie bereits 2013 zur «Sängerin des Jahres» gewählt. Doch vielleicht wird dies auch ihre letzte Neuproduktion als „Lulu“ gewesen sei … Als Sängerin fühlt sie sich manchmal eingeschränkt. Dann greift sie zum Taktstock. aspekte hat Barbara Hannigan bei den Proben zu einem Konzert mit den Münchner Philharmonikern getroffen.

Raummagier Hans Op de Beeck

Werkschau im Kunstmuseum Wolfsburg

Die Erlebniswelt von Hans Op de Beeck ist hypnotisch und in ihrer stumpfen Schönheit anziehend. Der belgische Künstler, Dramatiker und Komponist schafft gerade im Wolfsburger Kunstmuseum ein Gesamtkunstwerk, in dem man sich verlieren kann. Das „Haus des Sammlers“ ist da zu sehen: ein riesiger grauer Raum, der wirkt, als hätte der Staub der Jahrtausende oder eine Atomexplosion alles zu Stein gerinnen lassen und mit einer Schicht aus stumpfem Licht übergossen. In diesem Raum sind Statussymbole wie Flügel, Bibliothek, ein Brunnen und natürlich Kunstwerke in einem stillen Reigen vereint. Die Skulpturen entpuppen sich bei näherem Hinsehen als barbusige Turnschuhträgerinnen mit Smartphone und Zigarette. Besucher des Raumes fühlen sich befremdet und vereinnahmt. In Wolfsburg ergänzt Hans op de Beeck die Raumerfindungen um einen gigantischen Vergnügungspark und Containerbaracken einer Schiffswerft. Das Setting wirkt größenwahnsinnig und von der Sehnsucht nach kindlichen Modellbauwelten geprägt. Traumverrätselt öffnet Op de Beeck Räume, die schön sind, aber auch als Kommentar auf eine Welt gelesen werden können, die ihre Zukunft schon hinter sich hat. Wie ein Archäologe der Jetztzeit modelliert er in bester altniederländischer Tradition den Kern dargestellter Wirklichkeit heraus. aspekte wirft einen Blick in das Universum des Meisters.

Hans Op de Beeck - Out Of The Ordinary, Kunstmuseum Wolfsburg, 09.04.2017 – 03.09.2017

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet