aspekte am 8. September 2017

Moderiert von Katty Salié und Jo Schück

Kultur | aspekte - aspekte am 8. September 2017

Supermacht Bildung! - Schwerpunktsendung, Themen: Schule am Abgrund – Wie lernen mit verstopftem Schulklo?, Vorbildschule – Tel Aviv integriert Migrantenkinder, Rebel High School – Lernen selbstverwaltet in Berlin, Musik: Maximo Park

Beitragslänge:
45 min
Datum:
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 07.09.2018, 23:59

Supermacht Bildung!

Schule – eines der wenigen Themen , das alle – wirklich alle! – angeht. Jeder in Deutschland ist zur Schule gegangen, geht gerade zur Schule oder wird einmal in die Schule gehen. Doch in welche? Was lernt er dort? Und wie lernt er? Wissen ist Macht und Bildung hohes Kapital – Binsenweisheiten aber zutreffend. Auch deshalb werden Schule und Lernen immer wieder heiß diskutiert,  zumal Deutschland im internationalen Vergleich – siehe Pisa-Studien -  nicht auf den vorderen Rängen liegt. Woran liegt das? Und wie müssten sich unsere Schulen, das Lernen hierzulande verändern?  Darüber sprechen wir in dieser aspekte-Schwerpunkt-Sendung mit dem Reformpädagogen Otto Herz und der Lernforscherin Michaela Brohm-Badry.

Schule am Abgrund

Wie lernen mit verstopftem Schulklo?

In seinem Bericht über Deutschland mahnte der UN-Sonderberichterstatter Vernor Muñoz, das Menschenrecht auf Bildung drohe in Deutschland verletzt zu werden! Das war vor 10 Jahren. Und heute? Deutschlands Schulen zerfallen. Es gibt viel mehr Schüler als erwartet und viel zu wenig Lehrer und Gebäude. Während der Run auf die knappen Schulplätze den Leistungsdruck ebenso erhöht wie internationale Vergleichsstudien (PISA), brechen 6% der Jugendlichen die Schule ab. „Die Bildungsarmut unter Jugendlichen dürfte in den kommenden Jahren steigen“, so die Prognose des Bildungsmonitors 2017. Das bedeutet auch:  mehr Menschen, die langfristig von Armut und Arbeitslosigkeit bedroht sind. Schlecht ausgebildete Lehrer, wissenschaftlich nicht evaluierte Lehrmethoden, hektischer Reform- und Gegenreformwahnsinn statt nachhaltiger Schulpolitik. Dazu ein Hardcore-Bildungsföderalismus, der verhindert, dass Länder und Kommunen vom Bund finanziell unterstützt werden („Kooperationsverbot“).  Schule in Deutschland – ein Abgrund.

Rebel High School

Lernen selbstverwaltet in Berlin

Jedes Jahr verlassen bundesweit 50.000 Jugendliche die Schule ohne Abschluss. In der SfE, der Schule für Erwachsenenbildung, in Berlin-Kreuzberg bekommen Schüler, die im gängigen deutschen Bildungssystem gescheitert sind, eine zweite Chance. In der nichtstaatlichen, basisdemokratisch organisierten Schule können Schüler und Schülerinnen den Mittleren Schulabschluss und das Abitur machen. Das Konzept der SfE klingt wie eine Utopie: Kein Sitzenbleiben, kein Prüfungsdruck, der Unterricht beginnt nicht vor halb zehn, Schüler und Lehrer entscheiden alles gemeinsam. Statt um Leistung geht es um Neugier und Freude am Lernen, statt um Konkurrenzkampf um Zusammenarbeit. Wir stellen die SfE, die 2016 mit dem deutschen Schulpreis ausgezeichnet wurde, vor und sprechen mit dem ehemaligen SfE-Schüler Alexander Kleider. Er ist Regisseur des Dokumentarfilms „Berlin Rebel High School“, in dem er den Schulalltag an der SfE zeigt.

Vorbildschule

Tel Aviv integriert Migrantenkinder

Was macht eine gute Schule aus? Die richtigen Lehrer, Geld, Lehrmethoden? Eine Schule in Tel Aviv zeigt, was möglich ist. Die Bialik-Rogozin Schule liegt in einem Brennpunktbezirk im Süden Tel-Avivs. Dort organisiert ein charismatischer, leidenschaftlicher Direktor Fördergelder, gute Lehrer, freiwillige Paten und eine Menge Volontäre. Zusammen betreuen und bilden sie Flüchtlingskinder (oft traumatisiert und ohne Sprachkenntnisse) so erfolgreich, dass ein Löwenanteil der Kinder einen guten Abschluss schafft. Betreuer, die sich im Aufenthaltsrecht und mit Behördengängen auskennen sowie lange Öffnungszeiten, machen die Schule zu einem zentralen Anlaufpunkt für die Familien der Schüler. Seit kurzem ist eine deutsche Schule, die Essener UNESCO Schule, Partnerschule von Bialik-Rogozin und lässt sich durch Besuche und Internetaktivitäten inspirieren. aspekte schaut durch die Augen zweier Schüler auf beide Schulen und das gemeinsame Projekt. Was kann man in Deutschland von dem Experiment lernen? Was scheitert hier an bürokratischen Hürden oder mangelnder Fantasie und zu wenig Mut?

Buchcover "Ein Zuhause in der Fremde"
Quelle: Gütersloher Verlagshaus

Buchtipp: "In ein Zuhause in der Fremde" erzählt der Schriftsteller und Journalist Norbert Kron von den beiden Schulen in Tel Aviv und Essen und ihrer Zusammenarbeit.

Prominente über Bildung

Auch Prominente sind mal zur Schule gegangen – und das nicht immer mit dem gleichen Erfolg, der ihnen später vergönnt war. Welche Erinnerungen haben sie an ihre Schulzeit, welche Erfahrungen haben sie gemacht? Wir fragen bei fünf Kulturschaffenden nach: Schauspieler Ulrich Matthes, Sängerin Judith Holofernes, Rapperin Sookee, Entertainer und Werbestar Friedrich Liechtenstein und Moderator Thomas Gottschalk sprechen mit uns übers eigene Schulbankdrücken und entwerfen persönliche Visionen von Schulen, die Lernen mit Begeisterung ermöglichen könnten.

Das britische Indie-Rock-Quartett "Maximo Park"
Quelle: Cooking Vinyl

Musik-Gast: Maximo Park

Auf der aspekte-Bühne steht die britische Indierock-Band Maximo Park mit What Equals Love und exklusiv für aspekte-online Risk To Exist

Tourdaten

25.09.2017 Köln - Live Music Hall;  28.09.2017 München - Backstage Werk; 29.09.2017 Berlin - Huxleys; 30.09.2017 Wiesbaden - Schlachthof; 01.10.2017 Münster - Jovel           

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert auf Mein ZDF! Abo beendet Abo beendet

Sie wechseln in den Kinderbereich und bewegen sich mit Ihrem Kinderprofil weiter.