Sie sind hier:

Die Sachbuch-Bestenliste für März 2020

Von ZDF, Deutschlandfunk Kultur und DIE ZEIT

Delphine Horvilleur: Überlegungen zur Frage des Antisemitismus; A. d. Franz. v. D. Nicola; Hanser Berlin; 160 S., 18,– €
Delphine Horvilleur: Überlegungen zur Frage des Antisemitismus; A. d. Franz. v. D. Nicola; 160 S., 18,– €
Quelle: Hanser Berlin

1 (-) Was heißt es, jüdisch zu sein? Und wer bestimmt darüber? Delphine Horvilleur ist französische Rabbinerinnen und eine prominente Stimme des liberalen Judentums. In ihrem Essay diskutiert sie moderne jüdische Identitätspolitik, beleuchtet die Verquickungen zwischen Judenhass und Frauenfeindlichkeit und spannt dabei den Bogen von historischen Texten bis zur politischen Gegenwart. Ein beeindruckend wie weitsichtiges Buch. 50 Punkte

Wednesday Martin: Untrue. Warum fast alles, was wir über weibliche Untreue zu wissen glauben, unwahr ist; A. d. Engl. v. N. Frey; Berlin Verlag; 432 S., 22,– €
Wednesday Martin: Untrue. Warum fast alles, was wir über weibliche Untreue zu wissen glauben, unwahr ist; A. d. Engl. v. N. Frey; 432 S., 22,– €
Quelle: Berlin Verlag

2 (-) Es ist die intime Fantasie vieler Frauen, den Partner zu betrügen. Doch der Wunsch ist schamhaft beladen. Ob antike Tragödien, moderne Dramen oder heutige Netflix-Serien – untreue Frauen gelten als krank und gefährlich. Warum ist das so? Die Anthropologin Wednesday Martin erzählt die Geschichte der Untreue und räumt mit allen Klischees auf. Das Buch ist frech, aufregend und unerhört klug. 42 Punkte

Kübra Gümüsay: Sprache und Sein; Hanser Berlin; 208 S., 20,– €
Kübra Gümüsay: Sprache und Sein; 208 S., 20,– €
Quelle: Hanser Berlin

3 (5) Wie kann man sprechen, ohne in Klischees zu verfallen? Welche Kategorien gibt es, um Menschen nicht in Schubladen zu stecken? Darüber schreibt die 1988 geborene Journalistin Kübra Gümüsay in ihrem Buch. Sie macht sich auf die Suche nach einer Sprache, die gemeinschaftliches Denken zulässt, ohne Differenzen zu kaschieren. Ein Pamphlet für eine Gesellschaft, die trotz wachsender Unterschiede miteinander reden kann. 41 Punkte

Robert Lerner: Ernst Kantorowicz: Eine Biographie; A. d. Engl. v. T. Gruber; Klett Cotta; 554 S., 48,– €
Robert Lerner: Ernst Kantorowicz: Eine Biographie; A. d. Engl. v. T. Gruber; 554 S., 48,– €
Quelle: Klett Cotta

4 (-) Ernst Kantorowicz war als Historiker eine streitbare Figur. Vor dem ersten Weltkrieg positionierte er sich als konservativer Querdenker und Friedrich-Verehrer. Nach der Machtergreifung Hitlers musste er in die USA fliehen. Wie kam es, dass Kantarowicz erst rechts von Hindenburg stand und schließlich Kennedy links überholte? Das fragt Robert E. Lerner und zeigt die Widersprüche einer einzigartigen Person. 37 Punkte

Roman Deininger: Die CSU. Bildnis einer speziellen Partei; C.H. Beck; 352 S., 24,– €
Roman Deininger: Die CSU. Bildnis einer speziellen Partei; 352 S., 24,– €
Quelle: C.H. Beck

5 (-) Die CSU sah sich in Bayern jahrzehntelang als konkurrenzlose Staatspartei. Doch diese Zeiten sind vorbei. Die CSU-Herrlichkeit wankt, und es ist ungewiss, ob sie ihre Machtpositionen im Freistaat behaupten kann. Roman Deininger beobachtet die CSU seit vielen Jahren für die „Süddeutsche Zeitung“. Sein Parteienporträt ist kritisch, fair und nicht zuletzt ungemein unterhaltsam. 36 Punkte

A. Banerjee, E. Duflo: Gute Ökonomie für harte Zeiten; A. d. Engl. v. T Schmidt et al.; Penguin; 560 S., 26,– €
A. Banerjee, E. Duflo: Gute Ökonomie für harte Zeiten; A. d. Engl. v. T Schmidt et al.; 560 S., 26,– €
Quelle: Penguin

6 (2) Die Ökonomen Esther Duflo und Abhijit Banerjee haben 2019 für ihre Studien zur Linderung der Armut den Wirtschaftsnobelpreis erhalten. Nun erscheint ihr neues Buch, das die größten Herausforderungen der Weltwirtschaft thematisiert: wachsende Ungleichheit, Globalisierung, Umweltkatastrophen, Populismus. Die beiden Ökonomen plädieren für eine Politik, die die Reichen besteuert und den Armen eine starke Stimme verleiht. 34 Punkte

Eva Weissweiler: Das Echo deiner Frage: Dora und Walter Benjamin; Hoffmann & Campe; 383 S., 24,– €
Eva Weissweiler: Das Echo deiner Frage: Dora und Walter Benjamin; 383 S., 24,– €
Quelle: Hoffmann & Campe

6 (1) Dora Benjamin ist bekannt als die erste Ehefrau von Walter Benjamin, dabei war sie vor allem eine Intellektuelle: Sie schrieb über Musik und Philosoph und verfasste Romane. Eva Weissweiler hat nun erstmals die Beziehungsgeschichte zwischen Dora und Walter Benjamin untersucht. Ihre Biographie wirkt wie Serienstoff: Zuneigung, Affären, das erste Kind, schließlich die Scheidung und Walter Benjamins harsche Ablehnung, die den Intellektuellen als rigorosen Eigenbrötler zeigt. 34 Punkte

Aldin El-Mafaalani: Mythos Bildung. Die ungerechte Gesellschaft, ihr Bildungssystem und seine Zukunft; KiWi; 320 S., 20,– €
Aldin El-Mafaalani: Mythos Bildung. Die ungerechte Gesellschaft, ihr Bildungssystem und seine Zukunft; 320 S., 20,– €
Quelle: KiWi

8 (-) Der Soziologe Aladin El-Mafaalani analysiert die Probleme des deutschen Bildungssystems. Dabei geht ihm um keine Revolution. Stattdessen macht er darauf aufmerksam, dass der Schrei nach Bildung nur dann fruchten kann, wenn die Gesellschaft ihre zentralen Probleme löst: soziale Ungleichheit, Populismus und fehlende Digitalisierung. Jede Bildungspolitik ist nur so gut, so die These, wie das System, in der sie stattfindet. 25 Punkte

Josef Haslinger: Mein Fall; S. Fischer; 144 S., 20,– €
Josef Haslinger: Mein Fall; 144 S., 20,– €
Quelle: S. Fischer

8 (-) Als Zehnjähriger wurde Josef Haslinger Schüler des Sängerknabenkonvikts Stift Zwettl in Österreich. Er war religiös, sogar davon überzeugt, Priester werden zu wollen, er liebte die Kirche. Doch diese Liebe endete fatal. In seinem neuen Buch „Mein Fall“ erzählt der österreichische Schriftsteller die verstörende Geschichte seines Missbrauchs im katholischen Internat. 25 Punkte

Parag Khanna: Unsere asiatische Zukunft; A. d. Engl. v. N. Juraschitz; Rowohlt Berlin; 496 S., 24,– €
Parag Khanna: Unsere asiatische Zukunft; A. d. Engl. v. N. Juraschitz; 496 S., 24,– €
Quelle: Rowohlt Berlin

8 (-) Asien funktioniert anders als der alte Westen, schreibt Parag Khanna: flexibler, pragmatischer, besser. Dass Asien das Modell von Morgen sei, steht für den Politikwissenschaftler außer Frage. Sogar das Kino und die Mode seien besser. Grund für Sorge gebe es trotzdem nicht, lautet Khannas Botschaft an unsere westliche Welt. Denn am Ende profitierten alle von den Entwicklungen auf dem Kontinent. 25 Punkte

Mitchell Zuckoff: 9/11. Der Tag, an dem die Welt stehen blieb; A. d. Engl. v. T. Schnettler; S. Fischer; 704 S., 28,– €
Mitchell Zuckoff: 9/11. Der Tag, an dem die Welt stehen blieb; A. d. Engl. v. T. Schnettler; 704 S., 28,– €
Quelle: S. Fischer

8 (-) Das Attentat auf das World Trade Center in New York war das entscheidende Ereignis unseres Jahrhunderts. Erst jetzt kann man angemessen davon erzählen. Mitchell Zuckoffs tut dies, indem er jede Minute aus der Perspektive der Opfer rekonstruiert. Er folgt den Passagieren in den Flugzeugen, den Menschen und Rettungskräften in den Türmen und den Passanten auf der Straße. Eine Chronik voller Mut, Verlust und Selbstlosigkeit. 25 Punkte

Jedes Jury-Mitglied der Sachbuch-Bestenliste vergibt monatlich an vier Sachbücher je einmal 15, 10, 6 und 3 Punkte.

Die Jury der Sachbuch-Bestenliste: René Aguigah (Deutschlandfunk Kultur), Peter Arens (ZDF), Susanne Billig (Deutschlandfunk Kultur), Ralph Bollmann (F.A.S.), Stefan Brauburger (ZDF), Alexander Cammann (DIE ZEIT), Gregor Dotzauer (Der Tagesspiegel), Heike Faller (DIE ZEIT), Daniel Fiedler (ZDF), Jenny Friedrich-Freksa (Kulturaustausch), Manuel J. Hartung (DIE ZEIT), Thorsten Jantschek (Deutschlandfunk Kultur), Kim Kindermann (Deutschlandfunk Kultur), Inge Kutter (DIE ZEIT), Hannah Lühmann (DIE WELT), Ijoma Mangold (DIE ZEIT), Tania Martini (taz), Susanne Mayer (DIE ZEIT), Christoph Möllers (HU Berlin), Jutta Person (freie Literaturkritikerin), Bettina von Pfeil (ZDF), Jens-Christian Rabe (Süddeutsche Zeitung), Christian Rabhansl (Deutschlandfunk Kultur), Anne Reidt (ZDF), Anna Riek (ZDF), Stephan Schlak (Zeitschrift für Ideengeschichte), Hilal Sezgin (freie Autorin), Catrin Stövesand (Deutschlandfunk), Elisabeth von Thadden (DIE ZEIT), Julia Voss (Leuphana-Uni Lüneburg)

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.