Das Leben und der "schwarze Hund"

Wer war Robert Enke?

Ein schönes Gedicht ist wie ein angedeutetes Lächeln. Kurz vor seinem Selbstmord mit 32 Jahren schrieb der Fußballer Robert Enke rührende Gedichte für seine Frau Teresa: über die Liebe, das Leben und den "schwarzen Hund".

Allzu kurzes Leben

Damit meinte der Nationaltorhüter seine Depression, eine Krankheit, über die er im knallharten Fußballgeschäft nicht reden wollte oder konnte. So war der selbstgewählte Tod vor genau einem Jahr für ihn die einzige Lösung. Die Trauerfeier einige Tage später wurde zu einem nationalen Event. Jetzt soll in Hannover sogar eine Straße nach ihm benannt werden.
Wer war Robert Enke? Sein Biograf und enger Bekannter Ronald Reng gibt Antworten - ebenso wie sein bester Freund, der Profi Marko Villa. Sie beschreiben aus nächster Nähe den dramatischen Werdegang eines sensiblen Menschen, dessen allzu kurzes Leben am 10. November 2009 im Freitod endete.


Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet