Erregungsanlagen im "Haus der Löcher"

Gute-Nacht-Geschichten für Erwachsene

"Haus der Löcher" oder "HdL", wie es auf Schildern im gleichnamigen Roman des Amerikaners Nicholson Baker steht, ist ein Buch zum Vorlesen. Finden Sie jemanden, der es Ihnen vorliest! Am besten Ihre/n Liebsten vor dem Einschlafen. Ja, investieren Sie in ein Buch, es ist pornographisch, statt in die üblichen Stimmungsaufheller! "HdL" ist ein Trip, pubertär, albern, surreal und gnadenlos übertrieben.

Nicholson Baker
Nicholson Baker Quelle: Rowohlt/Jimmy Cohrssen

Nicholson Baker berichtet, er sei auf die Löcher gekommen durch "Porto", ein Videospiel seines Sohnes, und den "Ozean der Löcher" ("Sea of Holes") im Beatles Film "Yellow Submarine", in dem auch der Song "Lucy in the Sky with Diamonds" vorkommt:"Picture yourself in a boat on a river/With tangerine trees and marmalade skies/ Somebody calls you, you answer quite slowly/A girl with kaleidoscope eyes/Cellophane flowers of yellow and green/Towering over your head/Look for the girl with the sun in her eyes/And she's gone" ...

Muschiboarderinnen und weiche Wellen

Im "HdL" geht's genauso psychedelisch zu: "'Eine Frage hätte ich - was ist ein Muschiboard?', sagte Henriette und zeigte auf das Schild. Krock schwenkte den Arm in den Dunst. 'Das ist, wenn deine Muschi zu einem Surfboard wird. Du gleitest in die Richtung da auf einem Kabel in einem Geschirr für gespreizte Muschis hinab, und dann landest du in einem See mit feinem Verjüngungsöl. Du gleitest auf deinen Muschilippen sanft über den See und machst weiche kleine Wellen.'

Der "Ozean der Löcher" ("Sea of Holes") im Beatles Film "Yellow Submarine"
"Ozean der Löcher" Quelle: ZDF

'Oh', sagte Henriette. 'Das soll ganz herrlich sein, habe ich gehört, und es heilt Taubheit. In dem See lebt zwar ein Wassertier, aber das ist so eine Art Langschläfer.' 'Das Ungeheuer von Cock Ness', sagte Ned. 'Davon habe ich im Führer gelesen.' 'Ja, und es gibt auch ein Restaurant, wo die Leute auf dem Balkon stehen und den Muschiboarderinnen zusehen, wie sie eine nach der anderen über den See sausen. Anschließend stellen sich Männer, überwiegend Deprivos, in einer Reihe auf, falls du das möchtest. Dieser Teil ist natürlich freiwillig. Deine Entscheidung. Manche Frauen fühlen sich von dem See so erfrischt, dass sie sofort Sex wollen.' 'Aha., sagte Henriette."

Frei flottierende Körperteile

Baker hat "HdL" 'Roman' genannt, weil er meint, ein Roman könne alles Mögliche sein. Hauptsache, es gebe Figuren, die im Laufe des Buches und dann auch am Ende wieder auftauchen. Aber "HdL" besteht eigentlich aus kurzen, kaum zusammenhängenden Szenen, die sich den erotischen Umtrieben einer oder mehrerer Figuren im "Haus der Löcher" widmen. Obwohl mehr Figuren den Roman bevölkern als "Die Brüder Karamasow", gibt es in vielen Szenen oder auch Vignetten mehr Geschlechtsteile als Figuren.

Also Vorsicht! Lesen Sie auf keinen Fall mehr als zwei oder drei der Vignetten auf einmal! Es wird Ihnen womöglich schwindlig oder Sie ermüden von all den Kopulierenden, frei flottierenden Körperteilen und technisch ausgeklügelten Erregungsanlagen wie Sex-Jetzt-Knöpfen, Masturbooten oder dem Seidiges-Fleisch-Kommunikator. (Sie wollen aber auch nur mehr als zwei oder drei der Vignetten auf einmal lesen, wenn Sie das wie Kritiker/innen aus professionellen Gründen tun, oder weil Sie aus anderen Gründen die erste Empfehlung nicht beherzigen.)

Die Kraft der Imagination!

Erfinden Sie selbst Szenen, die das "Buch der Schlüpfrigkeit", wie der Untertitel des Romans im Amerikanischen heißt, für Sie weiterschreiben. Denn im "HdL" finden Sie nicht die Sex-Phantasien, die man eh schon kennt, sondern andere. Setzen Sie wie Baker auf die Kraft der Imagination! Ihnen fällt schon etwas ein: der phantastischste Sex, den Sie sich vorstellen können! Lassen Sie Ihre/n Vorleser/in an Ihren Ideen teilhaben!

Geben Sie ein für Ihre/n Vorleser/in gut vernehmbares "Aha" von sich, wenn Sie meinen, wiederzuerkennen, was Bakers Porno parodiert, sei das nun "Alice im Wunderland" oder "Der Garten der Lüste". Sie können gelehrt und popkulturell bewandert im Bett parlieren. Aber bitte nicht protzen mit dem Know-How, das macht der Autor auch nicht.

Es soll sich lohnen ...

Nicholson Baker freut sich spitzbübisch darüber, dass "HdL" pornographisch ist und wird dabei rot. Er findet, so wie ein Thriller spannend sei oder ein komisches Buch einen zum Lachen bringen sollte, müsse ein pornographisches Buch dafür sorgen, dass man "ein paar Male komme". Sonst sei die Arbeit umsonst. Lassen Sie Ihre/n Vorleser/in wissen, ob sich die Arbeit des Autors gelohnt hat!

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet