Sie sind hier:

Femizide - Frauenmorde

Ein unerhörtes Massenphänomen

Überall in der Welt sind in den vergangenen Jahren Bewegungen gegen sexuelle Gewalt entstanden. In Deutschland fehlt bislang das Bewusstsein für geschlechtsspezifische Gewalt, obwohl die Zahlen hierzulande ebenfalls dramatisch sind.

3 min
3 min
05.03.2021
05.03.2021
Verfügbarkeit:
Video verfügbar bis 05.03.2022

Fast an jedem dritten Tag bringt ein Mann seine (Ex-)Partnerin um, und noch häufiger gibt es Tötungsversuche. Darüber spricht aspekte mit Margarete Bettoni, Koautorin des Buches „Alle drei Tage“ sowie mit Leonie Steinl vom Deutschen Juristinnen Verband. Sollten Frauenmorde als Femizide, also als Tötung einer Frau aufgrund eines hierarchisch verstandenen Geschlechterverhältnisses, anerkannt werden?

Bislang werden in der Rechtsprechung im Fall von Beziehungstaten strafmildernde Umstände geltend gemacht. Sowohl Bettoni, als auch Steinl fordern, dass sich das ändern müsse: Geschlechtsspezifische Gewalt soll strafverschärfend wirken, genau so wie bei Antisemitismus und Rassismus. Tatsächlich gibt es Bewegung in der Politik. Die Fraktion der Linken hat einen Antrag zur Anerkennung von Femiziden gestellt und Digitalstaatsministerin Dorothea Bär (CDU) fordert die genaue Erfassung frauenfeindlicher Straftaten, um Gewalt gegen Frauen sichtbar zu machen.

Gemerkt auf Mein ZDF! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Zur Merkliste hinzugefügt! Merken beendet Embed-Code kopieren HTML-Code zum Einbetten des Videos in der Zwischenablage gespeichert.
Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen des ZDF.

Um zu verstehen, wie unsere Webseite genutzt wird und um dir ein interessenbezogenes Angebot präsentieren zu können, nutzen wir Cookies und andere Techniken. Hier kannst du mehr erfahren und hier widersprechen.

Um Sendungen mit einer Altersbeschränkung zu jeder Tageszeit anzuschauen, kannst du jetzt eine Altersprüfung durchführen. Dafür benötigst du dein Ausweisdokument.

Du wechselst in den Kinderbereich und bewegst dich mit deinem Kinderprofil weiter.