Heitere "Verrückung"

Vor 200 Jahren erschoss sich Heinrich von Kleist

Er war ein "Projektemacher" - und hat sich dabei hemmungslos übernommen. Er wollte berühmt werden, ist aber auf ganzer Linie gescheitert. Das einzige, was ihm gelang, war ein aufsehenerregender Abgang.

Grab Heinrich von Kleist
Grab Heinrich von Kleist Quelle: dpa

Dieser Abgang war ein aufsehenerregender Doppelselbstmord am 21. 11. 1811: Erst schoss Kleist seiner Freundin Henriette Vogel in die Brust und dann sich selbst in den Kopf. Heinrich von Kleist - ein Dichter, der die Widersprüche seiner Zeit so klar und unversöhnlich beschrieben hat wie kein anderer. Er wurde selbst von ihnen zerrieben.


Bisky und Bisky über Heinrich von KleistEr hatte, nicht zuletzt wegen seiner Herkunft aus einer angesehenen preußischen Offiziersfamilie, große Ambitionen und ständig Angst, diesen Ambitionen nicht gerecht zu werden. Er schwankte hin und her zwischen Selbstverwirklichungsehrgeiz und Versagensangst.

Als Kind Soldat

Als Kind war Heinrich von Kleist Soldat, wollte Bauer werden, Wissenschaftler, wurde dann aber, ohne jeden Erfolg, Dramatiker. Sein Auskommen hatte er für kurze Zeit als Journalist, bevor er sich durch Ungeschick, Hochmut und Missmanagement in den Ruin manövrierte. So blieb ihm als letztes - wir würden sagen: verzweifeltes - Zeichen der Autonomie nur der Selbstmord.Er hat ihn sein Leben lang geplant, in vielen Werken beschrieben, und, nach allem was wir wissen, in einer Art heiterer "Verrückung" durchgezogen. Sein größtes Glück war, sich einmal fallen zu lassen, nicht allein, sondern zusammen mit einem geliebten Menschen.

Aggressivität und Erlösungssehnsucht

Diese paradoxe Verquickung von Größenwahn und Hingabe, Aggressivität und Erlösungssehnsucht hat niemand so klar herausgearbeitet wie der Kleist-Forscher und "Zeit"-Redakteur Adam Soboczynski. Sein bei Luchterhand erschienener Essay "Vom Glück des Untergangs" ist nicht nur das knappste der vielen neuen Bücher, die aus Anlass des Kleist-Todestages erschienen sind, sondern auch das aufregendste.

Um unser Web-Angebot optimal zu präsentieren und zu verbessern, verwendet das ZDF Cookies. Durch die weitere Nutzung des Web-Angebots stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Näheres dazu erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Gemerkt! Merken beendet Bewertet! Bewertung entfernt Abonniert! Abo beendet